Wenn diese E-Mail nicht korrekt angezeigt wird, klicken Sie bitte hier

17.02.2021
 
Liebe Leserinnen und Leser,
 

die Reform der Kinder- und Jugendhilfe ist auf der Zielgeraden. Der Regierungsentwurf eines „Gesetzes zur Stärkung von Kindern und Jugendlichen (KJSG-RegE)“ liegt vor und wurde bereits in erster Lesung beraten. Nun findet am 22. Februar die öffentliche Anhörung im Familienausschuss statt. Vor diesem Hintergrund haben wir Ihnen eine Auswahl wichtiger Meldungen zusammengestellt.

Am Ende des Newsletters erwartet Sie wie gewohnt unser Themenspecial Coronavirus.

Wir wünschen eine spannende Lektüre!
Ihr Redaktionsteam

Stellungnahme der AGJ

Weiterentwicklungschancen im SGB VIII nutzen

Die Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe – AGJ betont in ihrer Stellungnahme, dass sie im Kinder- und Jugendhilfestärkungsgesetz eine wertvolle fachliche Weiterentwicklung des Kinder- und Jugendhilferechts sieht. Hervorgehoben werden Regelungsvorschläge, zu denen die AGJ eine Nachbesserung im parlamentarischen Verfahren dringend empfiehlt. [mehr]

Sachverständige

Öffentliche Anhörung zum KJSG am 22. Februar 2021

Bundesfamilienministerium

Kinder und Jugendliche in schwierigen Lebenslagen stärken

Wohlfahrtspflege

Was beim Kinder- und Jugendstärkungsgesetz noch zu verbessern ist

Fachverbände

Sorge um die Strukturprinzipien des deutschen Kinderschutzes

Lebenshilfe

Belange von Eltern mit Behinderung bleiben unberücksichtigt

Dialogforum Pflegekinderhilfe

Weiterentwicklung der Pflegekinderhilfe jenseits der SGB VIII-Reform

Kindertagesbetreuung

Fachkräftebarometer

Zahl der Abschlüsse im Studienfach Kindheitspädagogik erreicht Höchststand

2018 haben 2.612 Personen ein Bachelor-Studium der Früh- bzw. Kindheitspädagogik abgeschlossen. Dies entspricht einem bisherigen Höchstwert, wie aktuelle Auswertungen des Fachkräftebarometers Frühe Bildung der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte zeigen. [mehr]

Abschlussbericht

Wie Kitas über sich selbst hinauswachsen

Projekt

Weniger Salz, Zucker und Fett: „Start Low“ unterstützt Einrichtungen

Baden-Württemberg

Demokratiebildung fängt schon bei den Kleinsten an

Impulse für die Praxis

„Tag der Kindertagespflege“ Online-Fachtag am 27. März 2021

Info-Pool

Termine

Institutionen

Materialien

Projekte

Recht

Fördermittel

Mädchen- und Jungenarbeit

Genitalverstümmelung

Entschiedenes Vorgehen – Giffey stellt Schutzbrief vor

Fachstelle Jungenarbeit NRW

Drei Erklärvideos zur Jungenarbeit

Gender

„Jungs haben auch lange Haare": Diversität ermächtigt

Berufsorientierung

#girlsday und #boysday dieses Jahr digital

Themenspecial Coronavirus

KV OKJA und BAG OKJE

Fünf Thesen zur Offenen Kinder- und Jugendarbeit in der Pandemie

Die vorliegenden Thesen sollen einen Beitrag zur notwendigen Debatte angesichts der Herausforderungen leisten, mit denen das Arbeitsfeld der Offenen Kinder- und Jugendarbeit im Kontext der Corona-Pandemie konfrontiert ist. [mehr]

COPSY-Studie

Kinder und Jugendliche leiden psychisch weiterhin stark unter Corona-Pandemie

Forschungsnetzwerk

Höhere Dunkelziffer an Kindeswohlgefährdungen vermutet

Shutdown

Alleinerziehende stärker mitdenken und Kontakt ermöglichen

Zivilgesellschaft

Bündnis kritisiert Coronahilfen für arme Menschen als unzureichend

Pandemie-Folgen

Kultur, Sport und soziale Angebote der Kommunen werden leiden

Umfrageergebnisse

Auswirkungen der Corona-Pandemie in der Sozialwirtschaft

Griechenland

Der Zugang zu Internetverbindungen und Computergeräten ist ein Privileg

Im Rahmen der Reihe „Jugend im Shutdown“ des Pressenetzwerks für Jugendthemen erzählt der Leiter der Jugendorganisation Youth Empowerment Center Thessaloniki, was sein Team während der Pandemie gelernt hat, um benachteiligte Jugendliche zu erreichen, und warum sie sich im deutsch-griechischen Jugendaustausch engagieren wollen. [mehr]

Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe - AGJ

IJAB - Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland e.V.

Die Kooperationspartner des Fachkräfteportals der Kinder- und Jugendhilfe.

Falls Sie den Newsletter nicht mehr beziehen möchten, können Sie ihn hier abbestellen