Achtung Icon

Relaunch - Am 19. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 19. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

zur Übersicht

Wissen, was wirkt


Handlungsfeld:

  • Andere Aufgaben

Materialienkategorie: Anleitung / Arbeitshilfe

Medientyp: Print, Internet

Strukturebene: Bund

Kurzbeschreibung:

Wissen, was wirkt – Arbeitshilfe für ein wirkungsorientiertes Monitoring kommunaler Präventionsketten gegen Kinderarmut

 

Eine Arbeitshilfe soll Jugendämter und Fachkräfte unterstützen, die ihre Angebote und Präventionsketten gegen Folgen von Kinderarmut systematisch und wirkungsorientiert beobachten wollen. Die Autorinnen stellen dafür zentrale Ergebnisse aus einem Praxisentwicklungsprojekt sowie Anregungen und Hinweise zur Konzepterstellung von Wirkungsanalysen vor.

 

Präventionsketten bündeln eine Vielzahl von Unterstützungs- und Bildungsangeboten für Kinder, Jugendliche und Familien: Beginnend mit den Frühen Hilfen und Kindertagesstätten bis hin zum Übergang in Ausbildung, Studium, Beruf und ein selbstbestimmtes Leben. Ziel ist es, durch passgenaue Hilfen und Angebote, Teilhabe zu stärken, gelingendes Aufwachsen zu ermöglichen und Folgen von Armut entgegenzuwirken. Das Landesjugendamt im Landschaftsverband Rheinland hat sich mit dem Praxisentwicklungsprojekt "Monitoring kommunaler Präventionsketten" und drei Jugendämtern aus dem Rheinland auf den Weg gemacht, ein wirkungsorientiertes Monitoring von Präventionsketten zu erproben, das Hinweise liefern kann, ob die Ziele der Präventionskette erreicht werden.

 

Fokussiert beobachten mit Strategie und Wirkungslogik

Wie wirksam sind die einzelnen Maßnahmen der Präventionskette und wie kann gelingende Teilhabe sichtbar gemacht werden? In welchen Sozialräumen ist der Bedarf an Angeboten besonders hoch und welche Angebote entsprechen dabei den Bedarfen der Adressatinnen und Adressate? Präventionsketten in ihrer Gesamtheit auf diese Fragen hin zu untersuchen ist herausfordernd und bedarf einer planvollen Konzeption. Das Entwickeln einer Wirkungslogik hat sich hier als zentraler Bestandteil gezeigt, um die Wirksamkeit der eigenen Angebote auswerten zu können.

 

Mit praxisnahen Instrumenten die eigenen Strukturen untersuchen

Bei der Entwicklung eines wirkungsorientierten Monitorings ist deutlich geworden, dass jede Präventionskette ihre ganz eigene Struktur, Angebote und Ausrichtung aufweist. Um darauf reagieren zu können, stellt die Arbeitshilfe unterschiedliche Ansätze, Methoden und Konzepte dar, um Präventionsketten zu analysieren. Sinnvoll zeigt sich dementsprechend vor allem eine multiperspektivische Herangehensweise, die unterschiedliche Methoden der quantitativen und qualitativen Datenerhebung miteinander kombiniert.

 

Die Autorinnen der Handreichung sind Christina Muscutt und Sandra Rostock. Herausgeber der Publikation ist das LVR-Landesjugendamt des Landschaftsverbandes Rheinland.

Schlagworte:
Monitoring, Jugendhilfeplanung, Wirkungsanalyse

Herausgabedatum: 2021

Sprache: deutsch

Link zum Material:
https://www.lvr.de/media/wwwlvrde/jugend/jugendmter/koordinationsstellekinderarmut/dokumente_80/LVR-Broschuere_Monitoring_Praeventionsketten.pdf - Download Arbeitshilfe für ein wirkungsorientiertes Monitoring kommunaler Präventionsketten gegen Kinderarmut

Datei(en):
Arbeitshilfe für ein wirkungsorientiertes Monitoring kommunaler Präventionsketten gegen Kinderarmut

Autor/-in bzw. Herausgeber/-in der Materialien:
LVR-Landesjugendamt Rheinland

Kontakt:
Christina Muscutt und Sandra Rostock
sandra.rostock@DontReadMelvr.de

Info-Pool