zur Übersicht

Sozialpädagogische Diagnose - Arbeitshilfe zur Feststellung des erzieherischen Bedarfs

Handlungsfeld:

  • Hilfen zur Erziehung

Medientyp: Print

Strukturebene: Bund

Kurzbeschreibung:

Sozialpädagogische Diagnose-Tabellen < zurück zur Übersicht

 

Im März 2009 legte das ZBFS - Bayerisches Landesjugendamt mit einer "optimierten" Fassung der erstmalig 2001 herausgegebenen Sozialpädagogischen Diagnose-Tabellen eine Handreichung zur Diagnostik in der Kinder- und Jugendhilfe, die Fachkräfte in der Alltagspraxis - insbesondere in der Einschätzung einer Gefährdung des Kindeswohls und der Feststellung der Leistungsvoraussetzungen für eine Hilfe zur Erziehung - unterstützt.

 

In dieser neu erschienenen Publikation wurden die Ergebnisse und Empfehlungen der Studie "EST! Evaluation Sozialpädagogische Diagnose" berücksichtigt, die vom IKJ — Institut für Kinder- und Jugendhilfe in Mainz mit einer Laufzeit von insgesamt fünf Jahren (April 2003 bis März 2008) durchgeführt wurde. Der Abschlussbericht "EST! Evaluation Sozialpädagogische Diagnose" von Michael Macsenaere, Gabriele Paries und Jens Arnold wurde vom Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen, dem Institut für Kinder- und Jugendhilfe und dem Zentrum Bayern Familie und Soziales Ende 2008 gemeinsam herausgegeben.

 

Die nunmehr auch auf Anhaltspunkte einer Kindeswohlgefährdung hin akzentuierte, "optimierte" Arbeitshilfe zur Feststellung des erzieherischen Bedarfs vermittelt im Teil A Grundlagen zur Diagnostik in der Kinder- und Jugendhilfe, den konzeptionellen Rahmen und den strukturellen Aufbau der Sozialpädagogischen Diagnose-Tabellen zur Anwendung im Hilfeprozess und die praktische Handhabung.

 

Beginnend mit den notwendigen Eingangsdaten für die Sozialpädagogische Diagnose beinhaltet der Teil B die Diagnose-Tabellen in einer Kurzfassung mit 20 Merkmalen, in einer Langfassung mit 80 Merkmalen und den Erläuterungen: Konkretisierungen, altersspezifische Beispiele, sowie die zusammenfassende Feststellung des erzieherischen Bedarfs.

 

Nachdem die Sozialpädagogischen Diagnose-Tabellen im Hilfe(-planungs)prozess zu verorten sind, enthält der Teil C die Vordrucke zum Hilfeplan (vgl. dazu auch die Arbeitshilfe des Bayerischen Landesjugendamtes für die Praxis der Erziehungshilfe "Hilfeplan — Aufstellung, Mitwirkung, Zusammenarbeit, 6. neu bearbeitete Auflage 2008).

 

Auch in der Neufassung der Sozialpädagogischen Diagnose-Tabellen wurde das Denken in Risiko- und Schutzfaktoren beibehalten, sowie die grundlegende Annahme, Gefährdungsmomente, Bedarfe und Ressourcen vom Standpunkt vitaler kindlicher Lebensbedürfnisse aus zu entwickeln und im Hinblick auf die erforderliche Dokumentation leistungserheblicher Sachverhalte in einen knappen anspruchsbegründenden Vermerk aufzunehmen. Dies soll den Eltern, Kindern und Jugendlichen den Zugang zu einer schnellen und zielführenden, kurzum richtigen Hilfe erleichtern.

 

Die Publikation "Sozialpädagogische Diagnose. Arbeitshilfe zur Feststellung des erzieherischen Bedarfs" kann zum Preis von € 5,50 Euro beim Bayerischen Landesjugendamt bestellt werden.

ISBN 3935960042

 

Schlagworte:
Diagnostik, Sozialpädagogik, Hilfen zur Erziehung, Soziale Gruppenarbeit, Erziehungsbeistand, Sozialpädagogische Familienhilfe, Tagesgruppe, Heimerziehung, Intensive sozialpädagogische Einzelbetreuung, Eingliederungshilfe, Mitwirkung, Unterhalt, Hilfe für junge Volljährige

Herausgabedatum: 03/2009

Sprache: Deutsch

Autor/-in bzw. Herausgeber/-in der Materialien:
Bayerisches Landesjugendamt beim Zentrum Bayern Familie und Soziales

Info-Pool