zur Übersicht

Schutzfaktoren bei Kindern und Jugendlichen

Materialienkategorie: Zeitschrift / Periodikum

Medientyp: Print

Strukturebene: Bund

Kurzbeschreibung:

Aus der Fachheftreihe "Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung": Band 35: Schutzfaktoren bei Kindern und Jugendlichen

 

Risikofaktorenmodelle spielen in der Medizin und Gesundheitsversorgung seit vielen Jahren eine wichtige Rolle. Als gesundheitliche Risikofaktoren gelten dabei Merkmale, von denen angenommen wird, dass sie die Wahrscheinlichkeit des Auftretens dieser Erkrankungen erhöhen.

Eines der ersten „Schutzfaktorenmodelle“ ist Antonovskys Salutogenesemodell. Neben der Frage „Was macht krank?“ thematisiert es die gesunderhaltende Lebensweise. Inzwischen beschäftigt sich die wissenschaftliche Forschung intensiv mit Schutzfaktoren, vor allem im Hinblick auf gesundheitliche Schutz-, Protektiv- und Resilienzfaktoren. Das Wissen um die schützende Wirkung solcher Faktoren trägt zur Planung und Fundierung von Präventionsmaßnahmen bei. Eine besondere Rolle spielen dabei psychische und soziale Schutzfaktoren der Gesundheit. Diese Forschung hat insbesondere die Entwicklungspsychologie und die Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie stimuliert und zur Entwicklung von Maßnahmen zur „Stärkung“ von Kindern und Jugendlichen beigetragen.

Eine zunehmende Zahl von Familien oder familienähnlichen Lebensformen, in denen Kinder aufwachsen, ist von der fortschreitenden Armutsentwicklung bedroht. In der Komplexität moderner Lebenswelten in Industrienationen sind geschützte Entwicklungsräume von Kindheit und Jugend seltener. Dies erschwert die Sozialisation und stellt hohe Anforderungen an Kinder und Jugendliche, z.B. in der Entwicklung reflexiver Fähigkeiten, emotionaler, sozialer und kognitiver Kompetenzen. Die tief greifenden Veränderungen moderner Kinderwelten verdeutlichen die besondere Relevanz der Forschung zu psychischen und psychosozialen Schutzfaktoren gerade im Kinder- und Jugendlichenbereich.

Da bislang keine systematische, synoptische und allgemein verständliche Beschreibung des Forschungsstandes für Kinder und Jugendliche vorliegt, gab die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung beim Institut für Psychologie der Albert-Ludwig-Universität Freiburg eine Studie - für die Reviews zu Schutz- und Resilienzfaktoren der Jahre 1995-2006 ausgewertet wurden - in Auftrag, die diese Lücke schließen soll. Gleichzeitig soll sie der BZgA als wissenschaftliche Grundlage zur Weiterentwicklung der Gesundheitsaufklärungskonzepte im Bereich Kinder und Jugendliche dienen.

 

Bezug kostenlos über unten stehenden Link.

 

Schlagworte:
Resilienz, Gesundheit, Gesundheitsforschung, Krankheit, Prävention, Entwicklungspsychologie

Herausgabedatum: 2009

Sprache: Deutsch

Link zum Material:
http://www.bzga.de/?uid=2ee4975d7639ca48356fedd3c6c5c107&id=medien&sid=58&idx=1574
http://www.bzga.de

Autor/-in bzw. Herausgeber/-in der Materialien:
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Info-Pool