zur Übersicht

OECD-Studie: Preventing Ageing Unequally

Cover der Publikation, (c) OECD. All rights reserved.
OECD

Materialienkategorie: Bericht / Dokumentation

Medientyp: Internet, Print

Strukturebene: Weltweit

Kurzbeschreibung:

Wer heute jung ist, wird im Alter viel stärker von sozialer Ungleichheit betroffen sein als die jetzige Rentnergeneration. Dazu tragen nicht zuletzt heterogene Lebensläufe mit Phasen der Arbeitslosigkeit oder geringen Einkommen bei. Auch die Ungleichheit zwischen den Geschlechtern dürfte weiterhin beträchtlich bleiben mit einem deutlich höheren Risiko der Altersarmut bei Frauen als bei Männern. Ungleichheiten bei Bildung, Gesundheit, Beschäftigung und Einkommen bauen sich dabei schon früh auf. So haben beispielsweise 25-jährige Hochschulabsolventen eine deutlich längere Lebenserwartung als Gleichaltrige mit geringen Qualifikationen.

Der Bericht „Preventing Ageing Unequally“ untersucht den Zusammenhang zwischen der Alterung der Gesellschaft und zunehmenden Ungleichheiten. Gleichzeitig liefert er Vorschläge für konkrete Maßnahmen, um diese Ungleichheiten zu verringern – angefangen bei frühkindlicher Erziehung bis hin zu Reformen im Pensionssystem.

Schlagworte:
Armut, Generationengerechtigkeit, Generationenvertrag, Gerechtigkeit, Geschlechtergerechtigkeit, Soziale Sicherung, Studie

Herausgabedatum: 2017

Sprache: englisch

Link zum Material:
http://www.oecd-ilibrary.org/employment/preventing-ageing-unequally_9789264279087-en - übergeordneter Link zu weiteren Informationen und zur Bestell- oder Downloadmöglichkeit der Publikation bei der OECD Library

Autor/-in bzw. Herausgeber/-in der Materialien:
OECD

Kontakt:
OECD

Info-Pool