zur Übersicht

Migrationsfamilien in der Einwanderungsgesellschaft Deutschland

Handlungsfeld:

  • Förderung der Erziehung in der Familie
  • Hilfen zur Erziehung

Materialienkategorie: Artikel / Aufsatz

Medientyp: Internet

Strukturebene: Bund

Kurzbeschreibung:

Zusammenfassung:

Das Armutsrisiko von Migrationsfamilien ist größer als von einheimischen deutschen Familien. Sie wohnen häufiger in Wohngebieten mit sozialräumlichen Defiziten und es überwiegen innerethnische Kontakte. Entgegen dem Stereotyp einer autoritären Migrationsfamilie wollen viele Frauen mit Migrationshintergrund in ihren Lebensentwürfen Beruf und Familie verbinden. Die Migrationsfamilien haben ihre Zukunft auf Deutschland ausgerichtet.

Sie haben großes Interesse, dass die Söhne und Töchter schulischen und beruflichen Erfolg in Deutschland haben. Es fehlt nach wie vor an methodisch tragfähigen Untersuchungen zum Ausmaß der Gewaltpotenziale in Migrantenfamilien und zur Zahl von Zwangsverheiratungen. Die Migrationsfamilien werden von

den Angeboten der Jugend- und Familienhilfe nur unzureichend erreicht.

Schlagworte:
Integration, Migrant/-in, Zwangsverheiratung, Forschung

Herausgabedatum: 09

Sprache: DE

Link zum Material:
http://library.fes.de/pdf-files/wiso/08433.pdf - Migrationsfamilien in der Einwanderungsgesellschaft Deutschland

Autor/-in bzw. Herausgeber/-in der Materialien:
Ursula Boos-Nünning, Friedrich-Ebert-Stiftung Bonn

Info-Pool