zur Übersicht

Kindeswohl zwischen Jugendhilfe und Justiz. Professionelles Handeln im Kindeswohlverfahren.

Handlungsfeld:

  • Andere Aufgaben

Medientyp: Print

Strukturebene: Bund

Kurzbeschreibung:

Ist das Wohl von Kindern und Jugendlichen im familiären Kontext gefährdet, sind Jugendhilfe und Justiz gesetzlich zur Zusammenarbeit verpflichtet. Angesichts zahlreicher unbestimmter Gesetzbegriffe und nur geringen wissenschaftlichen Erkenntnissen über professionelle Handlungsweisen in diesem Feld, ist die Aufgabenwahrnehmung der Fachkräfte beider Institutionen nicht selten mit besonderen Unsicherheiten und Schwierigkeiten verknüpft.

Das Buch basiert auf den Ergebnissen eines Forschungsprojektes an der Technischen Universität Berlin und gibt Auskunft über die institutionellen und individuellen Vorgehensweisen der professionell Tätigen im Bereich des zivilrechtlichen Kinderschutzes. Es thematisiert – illustriert durch Fallbeispiele – sowohl familiäre Lebenslagen und daraus resultierenden Gefährdungslagen von Minderjährigen, die zu gerichtlichen Verfahren nach §1666 BGB führten, als auch die Grundhaltungen und Handlungsweisen von Fachkräften an Jugendämtern und Gerichten in Kindeswohlverfahren. In einem weiteren Schritt befasst sich das Buch mit den Sichtweisen und Erfahrungen von Eltern und Jugendlichen mit den Jugendämtern und Gerichten. Die Darstellung und Analyse der unterschiedlichen Handlungssysteme und -disziplinen in diesem Aufgabenfeld leisten einen Beitrag zum Verständnis und zur Qualifizierung der Praxis von Jugendämtern und Gerichten im Bereich des Kinderschutzes.

 

Juventa-Verlagt, 1. Auflage 2000, 25,00 €

 

Schlagworte:
Justiz, Inobhutnahme, Kindeswohlgefährdung, Kindeswohl, Schutzauftrag, Kinderschutz

Herausgabedatum: 2000

Sprache: Deutsch

Link zum Material:
https://www.uni-hildesheim.de/media/fb1/sozialpaedagogik/Studium_Lehre/Materialien/Archiv/SS06/studie_muender_mutke.pdf

Autor/-in bzw. Herausgeber/-in der Materialien:
Johannes Münder, Barbara Mutke, Reinhold Schone

Info-Pool