zur Übersicht

Jugend und Risiko. Handlungsansätze für die Suchtprävention

Jugend und Risiko (c) Landesstelle Jugendschutz Niedersachsen

Handlungsfeld:

  • Kinder- und Jugendschutz
  • Kinder- und Jugendarbeit

Materialienkategorie: Anleitung / Arbeitshilfe

Medientyp: Print

Strukturebene: Bund, Niedersachsen

Kurzbeschreibung:

Die Broschüre thematisiert die Perspektiven der Wissenschaft und praktische Strategien für den Umgang mit Risikoverhalten und Grenzverletzungen Jugendlicher.

 

Die Beiträge im ersten Teil fokussieren die Bedeutung von riskantem Verhalten für den Entwicklungsprozess Jugendlicher aus verschiedenen Perspektiven. Hierzu zählen die Phänomene Komatrinken und Glücksspiel. Weitere Aufsätze beschäftigen sich mit Essstörungen und deren Wegbereitern – etwa Diäten bei Mädchen und Nahrungsergänzungen bei Jungen. Auch die Erscheinungsformen von Selbstverletzendem Verhalten und ihre Funktion für die Bewältigung von Entwicklungsaufgaben spielen in diesem Zusammenhang eine Rolle.

 

Im zweiten Teil werden Beispiele aus der Praxis für die Prävention und Intervention im Jugendschutz vorgestellt: Während die Motivierende Kurzintervention hilft, mit konsumierenden Jugendlichen ins Gespräch zu kommen, tragen die beschriebenen geschlechtsspezifischen Angebote gegen Ess- und Körperbildstörungen, gegen Selbstverletzendes Verhalten, bei Krisen und Suizidalität sowie Angebote zur Selbstbehauptung dazu bei, dass Fachkräfte die Lebenskompetenzen Jugendlicher stärken und ihr Risikobewusstsein fördern können.

 

Die Publikation "Jugend und Risiko. Handlungsansätze für die Suchtprävention" der Landesstelle Jugendschutz Niedersachsen kann zum Preis von 12,- Euro zzgl. 3,- Euro Versandkosten bestellt werden.

Schlagworte:
Drogenkonsum, Fachkraft, Sucht, Alkohol, Essstörung, Gesundheit, Suchtprävention

Herausgabedatum: Dezember 2012

Link zum Material:
http://www.bagkjs.de/neuerscheinung_jugend_und_risiko - Link zur Bestellmöglichkeit der Publikation auf der Internetseite des Herausgebers

Autor/-in bzw. Herausgeber/-in der Materialien:
Landesstelle Jugendschutz Niedersachsen

Info-Pool