zur Übersicht

INKLUSION – Was geht und was geht nicht?


Handlungsfeld:

  • Jugendsozialarbeit
  • Kinder- und Jugendarbeit
  • Kinder- und Jugendschutz
  • Förderung der Erziehung in der Familie
  • Kindertagesbetreuung

Materialienkategorie: Zeitschrift / Periodikum

Medientyp: Internet

Strukturebene:

Kurzbeschreibung:

Mit der Unterzeichnung der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen 2009 erhielt der Gedanke eines "inklusiven" Unterrichts in den Klassenzimmern einen mächtigen Schub. Fünf Jahre später bleibt Inklusion ein "Megathema der Bildungspolitik", nicht zuletzt, weil es bei der Umsetzung in den Bundesländern teils hapert und gleichzeitig der Eindruck entsteht, man gehe mit der Brechstange vor. Der international verbriefte Anspruch behinderter Menschen auf größtmögliche Normalität im gesellschaftlichen Zusammenleben gilt ohne Wenn und Aber – erst recht an den Schulen. Ihn in die Realität zu übertragen, heißt zunächst, gesicherte Erkenntnisse darüber zu ermitteln, was beim Thema Inklusion geht und was nicht geht: Wer die Grenzen des Sinnvollen von vornherein negiert und die Standpunkte der Beteiligten ignoriert, gibt sich einer Selbsttäuschung hin.

Schlagworte:
Inklusion, UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK), Bildungspolitik, Eingliederungshilfe

Herausgabedatum: April 2014

Link zum Material:
http://www.kas.de/wf/doc/kas_37473-544-1-30.pdf?140414134640 - Download der gesamten Ausgabe

Autor/-in bzw. Herausgeber/-in der Materialien:
Zeitschrift "Die Politische Meinung", Konrad Adenauer Stiftung

Kontakt:
Dr. Bernd Löhmann
Chefredakteur "Die Politische Meinung" / Leiter (komm.) Stabsstelle stiftungsübergreifende Strategien

Tel. +49 30 26996-3603 / -2653 (Augustin)
Bernd.Loehmann@kas.de

Info-Pool