Achtung Icon

Relaunch - Am 19. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 19. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

zur Übersicht

Geschlechtersensible Medienkompetenzförderung

Handlungsfeld:

  • Kinder- und Jugendarbeit

Strukturebene: Bund

Kurzbeschreibung:

Medienkompetenz wird tendenziell mit technischem Know-How gleichgesetzt, was zur Folge hat, dass sich Medienkompetenzprojekte häufig auf den technischen Umgang mit Medien konzentrieren; soziale und medienkritische Aspekte werden weitestgehend vernachlässigt.

 

Zu diesen Ergebnissen kommt die neu erschienene Studie der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) mit dem Titel "Geschlechtersensible Medienkompetenzförderung. Mediennutzung und Medienkompetenz von Mädchen und Jungen sowie medienpädagogische Handlungsmöglichkeiten".

 

Der LfM-Studie zufolge mangelt es an medienpädagogischen Projekten, die sich explizit kritisch mit Geschlechterdarstellungen in den Medien auseinandersetzen.

Ferner wird konstatiert, dass einem Teil der Projekte die Vorstellung von klassischen Geschlechterdifferenzen zugrunde liegt, die eine geschlechtersensible Medienbildung eher verhindert als fördert.

Exemplarisch wurden über die Auswertung bestehender Forschungsergebnisse hinaus Praxisprojekte ermittelt, die eine geschlechterhomogene Medienkompetenzförderung umsetzen. Theoretische Befunde und Praxisbeispiele wurden schließlich kontrastiert, um Bedarfe und Handlungsmöglichkeiten für die Medienkompetenzforschung und -förderung ableiten zu können.

Schlagworte:
Gender Mainstreaming, Geschlechtersensible Koedukation, Medienkompetenz, Medienerziehung

Herausgabedatum: 2007

Sprache: Deutsch

Link zum Material:
https://www.lfm-nrw.de/fileadmin/lfm-nrw/Forschung/LfM-Band-58.pdf

Autor/-in bzw. Herausgeber/-in der Materialien:
Renate Luca, Stefan Aufenanger

Info-Pool