zur Übersicht

§ 13 SGB VIII - die Rechtsgrundlage der Jugendsozialarbeit

Cover des Artikels

Handlungsfeld:

  • Jugendsozialarbeit
  • Hilfen zur Erziehung

Medientyp: Internet

Strukturebene: Bund

Kurzbeschreibung:

Die Förderung der Jugendsozialarbeit ist fast 20 Jahre nach Einführung des Kinder- und Jugendhilfegesetzes (SGB VIII) wieder in die Diskussion gekommen. Besonders nach Einführung des Sozialgesetzbuches II (Grundsicherung für Arbeitsuchende) mehren sich Fragen wie „Ist § 13 SGB VIII noch zeitgemäß?“ und ziehen so die Förderung benachteiligter und beeinträchtigter junger Menschen in Zweifel. Trotzdem gibt es eine Reihe beachtenswerter Beispiele für die Anwendung des § 13 SGB VIII, die einer näheren Betrachtung lohnen und die auch Anregung für andere Träger der kommunalen Jugendhilfe bieten können. Mit diesem Aufsatz über die Förderung der Jugendsozialarbeit gemäß § 13 SGB VIII möchte die LAG KJS NRW die gegenwärtige Diskussion bereichern und eine Lanze für die Förderung der Jugendhilfe brechen.

Schlagworte:
Jugendsozialarbeit, Übergang Schule – Beruf, Übergangsbewältigung, Jugendberufshilfe, Jugendwohnen, Streetwork, Benachteiligtenförderung, Hilfen zur Erziehung, Soziale Gruppenarbeit, Erziehungsbeistand, Sozialpädagogische Familienhilfe, Tagesgruppe, Heimerziehung, Intensive sozialpädagogische Einzelbetreuung

Herausgabedatum: 23.06.2010

Sprache: Deutsch

Link zum Material:
http://www.jugendsozialarbeit.de
http://www.jugendsozialarbeit.de/media/raw/Jugendsozialarbeit_aktuell_Hampel.pdf

Autor/-in bzw. Herausgeber/-in der Materialien:
Christian Hampel / Landesarbeitsgemeinschaft Katholische Jugendsozialarbeit Nordrhein-Westfalen e.V.

Info-Pool