Fortbildung

Was Qualität in der Kindertagesbetreuung ausmacht – selbstreflexive und vorurteilsbewusste Demokratieentwicklung

Ein kleines Mädchen spielt draußen mit Seifenblasen
Bild: Leo Rivas - unsplash.com   Lizenz: CC0 / Public Domain Arbeiten Dritter

In der viertägigen kostenlosen Fortbildung des AWO Bundesverbands im Projekt "DEVI – Demokratie stärken. Vielfalt gestalten." werden die Themen Selbstreflexivität, Vorurteilsbewusstsein sowie Demokratieentwicklung und Vielfalt gezielt angesprochen und bearbeitet. Zielgruppe sind Fachkräfte aus dem Bereich Kindertagesbetreuung und Kindertagespflege.

Die Grundvoraussetzung für einen professionellen Umgang mit den Themen Partizipation, Demokratie, Vielfalt, Diskriminierung und Ausgrenzung ist die persönliche Auseinandersetzung mit der eigenen Haltung und Biografie.
    

Da pädagogische Qualität keine feststehende Größe ist und an die Kindertagesbetreuungspraxis beständig neue Anforderungen gestellt werden, bleibt auch die Kompetenzentwicklung von Fachkräften ein lebenslanger, dynamischer Prozess und benötigt einer beständigen Reflexion und Überprüfung.
Die AWO sieht sich als Träger in der Verantwortung für die Qualität und Weiterentwicklung der beruflichen Praxis in der Kindertagesbetreuung.

Es wird deutlich, dass die Gestaltung einer demokratischen und partizipativen Einrichtung sowie die Arbeit mit dem individuellen Willen und den Bedürfnissen der Familien und Kinder ein Merkmal pädagogischer Qualität ist. Darüber hinaus sind mit verschiedenen gesetzlichen Regelungen Demokratieentwicklung, Inklusion und Partizipation nicht länger fakultative Themen in der Kindertagesbetreuung, sondern gesetzlich verankerte Querschnittsthemen, die die Praxis prägen sollen.

In Anerkennung der individuellen Kompetenzen und vielfältigen Qualifikationshintergründen der Teilnehmenden, zielt die Fortbildung darauf ab, neben der Weiterentwicklung von Fertigkeiten und Wissen, auch Motivation für die spezifischen Themen zu verstärken und Handlungsfähigkeit zu erweitern. Hier werden sowohl individuelle, als auch Teamentwicklungen angesprochen.

Impulse werden in folgenden, inhaltlichen Bereichen gesetzt:

  • Professionelle Haltung (weiter-)entwickeln
  • (Selbst-)Reflexionskompetenz erweitern
  • Demokratie- und Partizipationsprozesse in der Kita (weiter-)entwickeln
  • Sensibilisierung für Diskriminierung und Ausgrenzung und Handlungsmöglichkeiten
  • Mit Gemeinsamkeiten und Unterschieden arbeiten
  • Vielfalt respektieren und wertschätzen
  • Unterstützung bei der Umsetzung der gesetzlichen Vorgaben aus der UN-Kinder- und Behindertenrechtskonvention, AGG, SGB VIII, Kita-Gesetzen der Länder
  • Konkrete Umsetzungsideen und -pläne entwickeln
  • Werteorientiertes Arbeiten    

Mit der Fortbildung sollen die Themen Selbstreflexivität, Vorurteilsbewusstsein sowie Demokratieentwicklung und Vielfalt gezielt angesprochen und bearbeitet werden.

Die Fortbildung wird von zwei Dozent(inn)en mit einschlägiger Erfahrung in den Bereichen Biographiearbeit, professionelle Haltung, Demokratieentwicklung, Partizipation und Inklusion in der Kindertagesbetreuung durchgeführt und durch zeitgemäße Methoden der Erwachsenenbildung gekennzeichnet sein.

Nuran Ayten

Nuran Ayten hat in den letzten Jahren zahlreiche Prozesse die eine diskrimi-nierungssensible und partizipative Pädagogik implementieren wollten, in unterschiedlichen Kitas, Gemeinschaftsunterkünften oder auch Schulen/Hort geleitet. Als Referentin sammelt Nuran Ayten seit vielen Jahren bundesweit Erfahrungen in Kitas, die sehr unterschiedliche Voraussetzungen haben. Außerdem ist sie als Lehrbeauftragte an der Alice Salomon Hochschule direkt mit angehendem Sozialarbeiter/-innen und Kindheitspädagog(inn)en dabei, einen kritischen und intersektionalen Blick auf die praktischen Tätigkeiten näher zu beleuchten.

Kari Bischof-Schiefelbein, pädagogische Fachberaterin M.A.

Als ausgebildete Erzieherin, staatlich geprüfte Heilpädagogin und langjährige Leiterin einer Kita ist Kari Bischof-Schiefelbein seit Oktober 2018 als selbst-ständige Fachberaterin, Referentin und Moderatorin tätig. In den Bereichen Demokratiebildung, Qualitätsentwicklung und Inklusion berät sie Kitas, Kita-Träger sowie Jugendämter und bietet Fortbildungen zur Umsetzung von Partizipations- und Beschwerdeverfahren und Demokratiebildung an. Seit Februar 2020 ist Kari Bischof-Schiefelbein Kindheits- und Sozialwissenschaft-lerin (M.A.) mit dem Schwerpunkt Pädagogische Fachberatung und befindet sich derzeit in der Ausbildung zur Multiplikator/-in für VBuE.

Die Informationen zur Veranstaltung sind auf den Seiten der AWO zu finden sowie die Anmeldemöglichkeit (Achtung: nur noch eine Online-Teilnahme möglich!) besteht über den Informationsflyer (PDF, 391 KB).

Quelle: DEVI - Demokratie stärken. Vielfalt gestalten c/o Arbeiterwohlfahrt Bundesverband e.V.

Info-Pool