Kindertagesbetreuung / Qualifizierung

Vielfalt willkommen – Pilotprojekt für zugewanderte Kita-Fachkräfte in BW gestartet

Eine Erzieherin sitzt mit mehreren Kindern auf einem Teppich, einige Kinder haben Musikinstrumente in der Hand
Bild: © Photographee.eu - fotolia.com

In Baden-Württemberg ist das neue Programm „Vielfalt willkommen – Internationales Fachpersonal für Kindertageseinrichtungen“ der Robert Bosch Stiftung gestartet. Mit dem Pilotprojekt reagiert die Stiftung auf den akuten Fachkräftemangel und die zunehmende Vielfalt kultureller Hintergründe der Kinder in Kindertagesstätten.

Zugewanderte Fachkräfte, die in ihrem Herkunftsland bereits einen pädagogischen Beruf erlernt haben, werden im Programm bei der Anerkennung ihrer Abschlüsse unterstützt und auf die Arbeit in einer Kita in Deutschland vorbereitet.

Unterstützung bei der Organisations- und Teamentwicklung

Parallel begleitet die Robert Bosch Stiftung mit ihrem Projektpartner BBQ gGmbH, einem Unternehmen des Bildungswerks der Baden-Württembergischen Wirtschaft e.V., interessierte Kitas über zwei Jahre bei der Organisations- und Teamentwicklung. Insgesamt nehmen 14 Kitas aus dem Großraum Stuttgart und Karlsruhe an der Pilotphase des Programms teil. Wissenschaftlich begleitet wird das Projekt durch die Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd und die Universität Tübingen.

9,5% der pädagogischen Fachkräfte haben einen Migrationshintergrund

„In Kitas gehört kulturelle Vielfalt längst zum Alltag. Zumindest auf Seiten der Kinder und ihrer Eltern“, sagt Dr. Dagmar Wolf, Leiterin des Bereichs Bildung der Robert Bosch Stiftung GmbH. Von den pädagogischen Fachkräften haben hingegen bundesweit nur 9,5 Prozent einen Migrationshintergrund. „Die Ausbildung zugewanderter frühpädagogischer Fachkräfte wird in Deutschland bislang zu selten formal anerkannt. Dabei benötigen wir ihre Expertise nicht allein wegen des Personalmangels. Mit ihrem kultur- und sprachspezifischen Wissen haben diese Fachkräfte einen ganz anderen Zugang zu Kindern und Familien, die ebenfalls zugewandert sind“, sagt Wolf. Die Zusammenarbeit in interkulturellen Teams müsse zwar reflektiert werden, könne dann aber maßgeblich dazu beitragen, dass der Umgang mit Vielfalt in Kitas bewusster und auch besser gestaltet wird. Im Vergleich zu anderen Angeboten unterstütze das Programm deshalb auch Kindertageseinrichtungen gezielt bei der Organisationsentwicklung, um einen interkulturellen Öffnungsprozess anzustoßen.

Weiterführende Informationen

Das Pilotprojekt basiert auf einer Bedarfsanalyse, die die Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd im Auftrag der Robert Bosch Stiftung durchgeführt hat. Die Studie erfasst das Potenzial an zugewanderten Fachkräften in Baden-Württemberg und ermittelt den Bedarf an Fachkräften mit Migrationshintergrund auf Träger- und Einrichtungsebene.

Mehr zum Projekt Vielfalt Willkommen

Quelle: Robert Bosch Stiftung vom 29.05.2019

Info-Pool