Kindertagesbetreuung / Ganztagsbildung

Stärkung der Zusammenarbeit von Schule und Kinder- und Jugendhilfe

Schulklasse
Bild: © Christian Schwier - Fotolia.com

Der Deutsche Verein verabschiedet Empfehlungen für die Sicherstellung und Weiterentwicklung eines flächendeckenden, verlässlichen und qualitativ guten Angebotes der Erziehung, Bildung und Betreuung für Kinder im schulpflichtigen Alter.

In den letzten Jahren stand vor allem der Ausbau der Angebote für Kinder unter 3 Jahren im Vordergrund. Im Vergleich zu den Angeboten für Kinder unter 6 Jahren, die in der Mehrheit ganztägig ausgestaltet sind, kann derzeit nicht von einem verlässlichen und flächendeckenden Angebot für jüngere Schulkinder gesprochen werden. Deshalb sieht es der Deutsche Verein für dringend erforderlich an, das Thema Schulkinderbetreuung auf die Agenda zu setzen.

Nach Auffassung des Deutschen Vereins sind die Angebote und Einrichtungsformen für Kinder im Schulalter unabhängig davon in welchem Verantwortungsbereich sie existieren am Wohlergehen der Kinder auszurichten. Eine zentrale Herausforderung besteht hierbei in der Balance zwischen Erziehung, Bildung und Fürsorge einerseits und dem Bedürfnis nach Selbstbestimmung und Eigenverantwortlichkeit andererseits. Kindern muss mit zunehmendem Alter die eigenständige Gestaltung von (Zeit-)Räumen ohne Erwachsene ermöglicht werden.

Zur Sicherstellung des Bildungs- und Erziehungsauftrages, den vielfältigen Kooperationen mit den Eltern und der Implementierung eines Qualitätssicherungs- und -entwicklungssystems braucht es nach Auffassung des Deutschen Vereins ausreichendes und gut qualifiziertes, pädagogisches Personal. Zudem spricht sich der Deutsche Verein dafür aus, dass die Gruppengrößen und Räumlichkeiten den Bedürfnissen der Kinder nach Überschaubarkeit und Beziehungsgestaltung angepasst werden.

Das "Zusammenwirken" von Schule und Kinder- und Jugendhilfe muss verstärkt werden. Der Deutsche Verein spricht sich deshalb für die Entwicklung eines gemeinsamen Verständnisses von Erziehung, Bildung und Betreuung sowie vom Kind und von der Familie aus, welches sich in einem verbindlichen Rahmen für die Schule und die Kindertagesbetreuung auf Landesebene niederschlagen sollte.

Die "Empfehlungen zur öffentlichen Erziehung, Bildung und Betreuung von Kindern im Alter von Schuleintritt bis zum vollendeten 14. Lebensjahr" wurden von der Arbeitsgruppe "Schulkinderbetreuung" erarbeitet und nach Beratungen im Arbeitskreis "Familienpolitik" so wie im Fachausschuss "Jugend und Familie" am 11. März 2015 vom Präsidium des Deutschen Vereins verabschiedet. Sie richten sich an Vertreter/-innen aus Politik, der Schule und der Kinder- und Jugendhilfe, der Kommunen und Freien Wohlfahrtspflege.

Quelle: Deutscher Verein vom 07.04.2015

Info-Pool