Kindertagesbetreuung / Förderung der Erziehung in der Familie

Staatsministerin Christine Clauß: »Lesen bildet und fördert die Entwicklung«

»Kinder brauchen Geschichten, die sie erfreuen, trösten oder informieren, die ihre Neugier wecken und ihnen helfen, sich ein Bild von der Welt zu machen und sich zurechtzufinden. Lesen regt nicht nur die Phantasie an, sondern ist auch Grundlage allen Lernens. Bücher fördern Kreativität, abstraktes Denken, Einfühlungsvermögen und die Fähigkeit, mit Sprache umzugehen«, erklärte Sachsens Familienministerin Christine Clauß im Vorfeld des bundesweiten Vorlesetages.

So haben Bücher schon für die Allerkleinsten eine große Bedeutung. Sie begünstigen Konzentrationsfähigkeit, Abstraktionsvermögen, Kategorienbildung, Wort-schatzerweiterung und nach und nach dann auch das Verstehen von Geschichten und Zusammenhängen. Sie geben Kindern die Möglichkeit, eigene Erfahrungen in Bildergeschichten wiederzuentdecken und verschiedene Lösungsmöglichkeiten für eine Situation kennen zu lernen.

37 Prozent aller Kinder bekommen nicht mehr vorgelesen. Darum hat der Freistaat Sachsen gemeinsam mit der Stiftung Lesen 2006 das landesweite Projekt »Lesestart« initiiert. Es soll Eltern informieren, wie wichtig und hilfreich das Anschauen und Vorlesen von Büchern für Kinder ist.

Quelle: Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz