Kindertagesbetreuung

Singprogramm für Kindergärten erhält den Gunter und Juliane Ribke-Preis

Am 24. Januar 2011 wird in Hamburg der hoch dotierte Gunter und Juliane Ribke-Preis für hervorragende musikpädagogische Leistungen verliehen. Diesjähriger Preisträger ist Canto elementar - das Generationen verbindende Singprogramm für Kindergärten. Die Laudatio wird Prof. Dr. Kemmelmeyer, Präsidiumsmitglied des Deutschen Musikrates, halten. Ebenfalls wird die ehemalige Kultursenatorin von Hamburg Prof. Dr. Karin von Welck und Dr. Karl Adamek für den Projektträger Il canto del mondo e.V. sprechen.

Die Gunter und Juliane Ribke-Stiftung fördert hervorragende Leistungen auf den Gebieten der Allgemeinen Musikerziehung und der Instrumentalpädagogik.

Canto elementar ist mit dem Singpatenkonzept ein einzigartiges musikalisches Sozialprogramm. Grundlage für dieses Konzept der Frühförderung sind empirische Befunde der Sozialwissenschaftler Dr. Thomas Blank und Dr. Karl Adamek aus ihrem neuen Buch "Singen in der Kindheit". Die spielerische Entfaltung des Singens fördert demnach entscheidend die körperliche und psychische Entwicklung von Kindergartenkindern. Singen kann als Kraftfutter für Kinderhirne bezeichnet werden. Wenn wir singende Kindergärten hätten, dann gäbe es keine PISA-Problematik, so die Forscher.

Mit dem Programm Canto elementar hat Dr. Adamek einen praxisnahen Weg für alle Kindergärten entwickelt. Das weitgehend verloren gegangene einfache Singen kann so wieder leicht im Alltag von Kindergärten Einzug halten. Bei Canto elementar finden Kinder im Kreis von bis zu 10 Singpaten einen natürlichen und spielerischen Zugang zum Singen in großfamiliärer Atmosphäre. Das tut auch den Singpaten gut. Die Erzieherinnen erhalten eine praxisnahe musikalische Weiterbildung.

Bei Canto elementar können die Kinder aller Altersgruppen und verschiedener sozialer Herkunft gemeinschaftlich lernen. Alle Kinder, auch die aus bildungsfernen Schichten beziehungsweise mit Migrationshintergrund, profitieren von diesem einzigartigen Konzept.

Canto elementar ist in seiner Konzeption ein musikalisches Sozialprojekt. In mehr als 120 Kindergärten in Deutschland mit circa 10 000 Kindern singen schon etwa 1000 Singpaten regelmäßig. Als nächstes ist die schrittweise bundesweite Ausdehnung geplant. Es werden prinzipiell zuerst vorrangig Kindergärten in sozialen Brennpunkten berücksichtigt. Viele der Kinder, die so das Singen in ihren Alltag integrieren dürfen, streben später zu einem Musikinstrument, wie die Erfahrung zeigt. Die hier gewählte Verbindung von Ehrenamt und professioneller musikpädagogischer Begleitung hat sich bestens bewährt. Nicht nur die Förderung des Programms durch Firmen wie beispielsweise die Beiersdorf AG oder die Generali Versicherungen, sondern vor allem auch Persönlichkeiten und Künstler wie Sebastian Krumbiegel von "Die Prinzen", Dr. Eckhart von Hirschhausen oder Thomas Quasthoff, haben als Canto Botschafter den Erfolg von Canto elementar möglich gemacht.

Canto elementar wurde ehrenamtlich von dem Musikpsychologen Dr. Karl Adamek für die Organisation Il canto del mondo - Internationales Netzwerk zur Förderung der Alltagskultur des Singens e.V. entwickelt, die er 1998 unter der Schirmherrschaft von Sir Yehudi Menuhin ins Leben rief und mit Prof. Dr. Dr. h.c. Hermann Rauhe als Präsident seither ehrenamtlich leitet.

Quelle: PM Gunter und Juliane Ribke-Stiftung vom 20.01.2011

Info-Pool