Kindertagesbetreuung / Qualifizierung

Qualität in Kitas stärken: Sachsen am Bundesprogramm „Lernort Praxis“ beteiligt

Mit 14 sächsischen Kitas bzw. Kita-Verbünden beteiligt sich Sachsen an dem Bundesprogramm „Lernort Praxis“. Mit dem Projekt soll die praktische Ausbildung von angehenden Erziehern weiter verbessert werden.

Dafür stehen ab heute (1. August 2013) in den teilnehmenden Kitas zusätzliche Praxismentoren den zukünftigen Fachkräften in der praktischen Ausbildungsphase zur Seite. Sie sollen die Einrichtungen vor Ort unterstützen und das Personal entlasten, so dass den Erziehern mehr Zeit für die Arbeit mit den Kindern und Eltern bleibt.

„Die wichtigste Voraussetzung für eine gute Erziehung, Bildung und Betreuung in der Kita, sind unserer Erzieher. Deswegen legen wir in Sachsen viel Wert auf eine hochwertige Ausbildung. Wir brauchen qualifizierte Fachkräfte, die auf die Praxis gut vorbereitet sind. Das Bundesprogramm leistet dazu einen wichtigen Beitrag“, so Kultusministerin Brunhild Kurth.

Jede der 14 teilnehmenden Kitas erhält vom Bund jährlich 25.000 Euro für eine zusätzliche halbe Stelle einschließlich Sachkosten. Das sind insgesamt mehr als eine Millionen Euro. Die Finanzierung findet drei Jahre lang statt. Insgesamt hatten 36 sächsische Träger sich für dieses Pilotprojekt beworben.

Grundlage der Förderung ist eine Kooperationsvereinbarung zwischen dem Bundesministerium und dem Kultusministerium sowie vier sächsischen Wohlfahrtsverbänden, AWO, Diakonie, DRK und PARITÄTISCHER. Ziel ist es, gemeinsam mit den 14 Kitas und den Ausbildungsstätten ein Netzwerk aufzubauen, Erfahrungen austauschen und die Praxisanleiterfortbildung zu evaluieren. In Sachsen gibt es seit 2006 gezielte Fortbildung für Praxisanleiter in den Einrichtungen. Das 2008 überarbeitete Curriculum soll nun evaluiert werden. Die sächsischen Erfahrungen sollen dann einem bundesweiten Curriculum für Praxisanleitung zu Gute kommen.

Neben Sachsen beteiligen sich sechs weitere Bundesländer an dem Programm: Berlin, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein. So können bundesweit insgesamt 76 Praxismentoren ihre Arbeit zum 1. August aufnehmen. Ab 2014 sollen dann weitere Projekte bundesweit gefördert werden.

Weitere Infos zum Bundesprogramm unter: www.fruehe-chancen.de/programmueberblick/dok/1221.php

Sächsische Projekte (PDF-Datei): www.fruehe-chancen.de/files/was_politik_leistet/lernort_praxis/gefoerderte_projekte/application/pdf/sachsen_-_gefoerderte_projekte_und_einrichtungen_13-07-24.pdf

Quelle: Sächsisches Staatsministerium für Kultus vom 01.08.2013

Info-Pool