Impulse für die Praxis

Online-Fachtag „Tag der Kindertagespflege“ am 27.03.2021

Ein Kind spielt mit Holzspielzeug, daneben ist ein gezeichneter Monitor zu sehen mit der Aufschrift digital
Bild: © Bundesverband für Kindertagespflege

Der Tag der Kindertagespflege war ursprünglich – wie in jedem Jahr – auf der didacta-Bildungsmesse geplant. Diese musste in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden, der Tag der Kindertagespflege findet jedoch online statt. Die kostenfreie Veranstaltung am 27. März liefert Impulse für die pädagogische Praxis, die vor allem die körperliche und seelische Gesundheit und Ausgeglichenheit in den Blick nehmen.

Kinder sollen sich gut entwickeln, gesund und zufrieden in der Kindertagespflege aufwachsen. Das ist das Ziel und der Auftrag der Kindertagespflege und jeder einzelnen Kindertagespflegeperson.

Programm

10:30 – 11:00 Uhr

Begrüßung und neue Informationen zur aktuellen Lage der Kindertagespflege

Inge Losch-Engler, Bundesvorsitzende des Bundesverbandes für Kindertagespflege

11:00 – 11:45 Uhr

Räume bilden – Bildungs- und Erfahrungsräume für Kinder im Haushalt der Kindertagespflegeperson gestalten

Kariane Höhn, Dipl. Sozialpädagogin, Fachreferentin

Räume wirken stumm, aber nachhaltig. Bewusst Bildungsbereiche im Familienhaushalt oder in der Großtagespflegestelle zu gestalten ist weitaus herausfordernder als in der KiTa, dominiert ganz selbstverständlich der Lebensraum der Familie. Ob ich mich in einem Raum willkommen fühle hängt von einer Vielzahl von Faktoren ab. Drei wesentliche Aspekte werden im Fachvortrag aus der Perspektive des Kindes betrachtet: Beheimatung, Orientierung und (Selbst-) Wirksamkeit. 

12:00- 12:45 Uhr

Bewegungsförderung in der Kindertagespflege

Heide Förster, Referentin der Sportjugend NRW

Kinder erschließen sich ihre Welt über Bewegung und Wahrnehmung. Körperbildung, Bewegung und Spielen sind lebensbedeutsam für die ganzheitliche Persönlichkeitsentwicklung unserer Kinder. Bewegungsförderung in der Kindertagespflege sollte sich integriert als roter Faden durch den Alltag der Kinder ziehen und so nicht nur den kindlichen Bedürfnissen nach Bewegung und Spiel entgegenkommen, sondern ihnen auch das Tor zum Lernen öffnen.

13:00 – 13:45 Uhr 

„Wohlbefinden als Raum für junge Kinder“

Anita Meyer, Bildungswissenschaftlerin M.A./Dipl. Sozialpädagogin

Das Aufwachsen von jungen Kindern in Wohlergehen, oder auch Wohlbefinden ist ein wichtiger Beitrag zur Gesundheitsförderung. Wohlbefinden von jungen Kindern hängt ab von einer umfassenden Bedürfnisbefriedigung. Dabei gilt es zu berücksichtigen, dass die kindlichen Bedürfnisse einem permanenten Wandel unterliegen. Wohlbefinden als ein Prozess ist das Ergebnis einer gelungenen Interaktion zwischen dem Kind und seiner Umgebung. Dazu zählen Bedürfnisse nach Sicherheit und sich wohlfühlen im Raum ebenso wie eine feinfühlige und wertschätzende Gestaltung der Beziehung von der Kindertagespflegeperson zum Kind.

Teilnahme

Interessierte sind herzlich eingeladen, an den Vorträgen des im Livestream teilzunehmen.

Mehr Informationen und der Anmelde-Link stehen auf der Website des Bundesverbandes für Kindertagespflege zur Verfügung.

Quelle: Bundesverband für Kindertagespflege e.V.