Kindertagesbetreuung

Kitabetreuung: Erzieher- und Raummangel bremsen Ausbau

Der Zaun eines Kindergartens ist bunt bemalt.
Bild: © andyh12 - Fotolia.com

Anlässlich neuer Zahlen, die kürzlich das statistische Bundesamt zur Kindertagesbetreuung veröffentlichte, erklärte der AWO Bundesvorsitzende Wolfgang Stadler: "Die Dynamik des Betreuungsausbaus hat nachgelassen, das liegt aber nicht an der mangelnden Nachfrage von Eltern. Die wünschen sich mehr Kita-Plätze." Er kritisierte, dass Fachkräfte fehlen und ein Mangel an geeigneten und zugleich finanzierbaren Räumlichkeiten besteht.

Die Ursachen für den Erzieher/-innen- bzw. Fachkräftemangel sind vielfältig. Die Ausbildung ist lang und die Vergütung entspricht häufig nicht den anspruchsvollen Aufgaben. Die Arbeit in Kindertageseinrichtungen ist in den vergangenen Jahren immer komplexer und anspruchsvoller geworden. Die Entwicklung einer inklusiven und partizipativen Grundhaltung, die Umsetzung von Bildungsplänen, die präzise Beobachtung und Dokumentation, verstärkte Sprachförderung und die gezielte Förderung von Kindern unter drei Jahren sind wesentliche Aspekte, die AWO Bundesvorsitzender Wolfgang Stadler bennent.

"Für diese pädagogische Arbeit in Kindertageseinrichtungen werden gut ausgebildete Fachkräfte benötigt", so Stadler weiter. "Als Trägerin von knapp 2.500 Kitas wissen wir, dass es wichtig ist, an dem Fachkräftegebot festzuhalten. Im Wettbewerb um Fachkräfte hat der Kinderbetreuungsbereich aber immense Probleme. Deshalb setzt sich die AWO für eine verbesserte Vergütung von Erzieher/-iinnen ein, dies setzt voraus, dass die Kommunen als Hauptkostentragende der Angebote, in die Lage versetzt werden eine kostendeckende Finanzierung zu gewährleisten."

Die zweite große Herausforderung bestehe laut Stadler für Kita-Betreiber in den stark gestiegenen Mietkosten. Besonders in den Großstädten, wo es viele Familien gibt, könnten deshalb kaum neue Kitas eröffnet werden. Damit alle Familien, die es wünschen, einen Kita-Platz bekommen, müsse der Bund mehr Verantwortung übernehmen. Die Lösung sieht die AWO in der dauerhaften Mitfinanzierung der Kindertagesbetreuung durch den Bund.

Quelle: AWO Bundesverband e.V. vom 28.09.2016.

Info-Pool