Kindertagesbetreuung / Familienpolitik

Kita-Rechtsanspruch bis zum Schuleintritt: Sachsen fördert Ausbau

In Sachsen haben alle Kinder ab Vollendung des 1. Lebensjahres bis zum Schuleintritt einen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz in einer Kindertageseinrichtung oder Kindertagespflege. Der Freistaat Sachsen unterstützt allein 2013 seine Kommunen beim U3 Kita-Ausbau mit 29 Millionen Euro.

„Die Kommunen haben für den seit 1. August geltenden Rechtsanspruch enorme Anstrengungen unternommen. Darüber hinaus haben sie viel Geld und Kraft in die weitere Absicherung des Kita-Rechtsanspruchs ab drei Jahren bis zum Schuleintritt investiert. Ich danke allen öffentlichen und freien Kita-Trägern für ihr Engagement“, betonte Kultusministerin Brunhild Kurth. Die Ministerin machte zudem deutlich, dass in Sachsen die Betreuungsquote für Kinder von 1 bis unter 3 Jahren mit durchschnittlich rund 70 Prozent deutlich über dem bundesweiten Durchschnittswert liegt. Dieser betrug im Jahr 2012 für die Altersgruppe 1 bis 3 Jahre 39,7 Prozent. „Die Leistungen aller Beteiligten haben dazu beigetragen, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie weiter voranzubringen. Das ist ein wichtiger Baustein sächsischer Familienpolitik, denn es erleichtert die Entscheidung für ein Kind und sichert so die Zukunft unserer Gesellschaft“, so Kurth.

In den letzten Jahren wurde von allen Beteiligten viel in neue Betreuungsplätze investiert. Der Freistaat Sachsen unterstützt allein 2013 seine Kommunen beim U3 Kita-Ausbau mit 29 Millionen Euro. Die Fördermittel können für neue Plätze in Kitas und Kindertagespflege, die Sanierung und Modernisierung verwendet werden. Für die weitere Absicherung des bereits bestehenden Rechtsanspruchs der Kinder ab dem dritten Lebensjahr bis zum Schuleintritt sowie für ein bedarfsgerechtes Hortangebot stellte Sachsen seit 2008 den öffentlichen und freien Trägern mehr als 90 Millionen Euro Fördermittel zur Verfügung. So erhöhte sich die Zahl der betreuten Kinder ab drei Jahren innerhalb eines Jahres um 5.529 (2013: 230.187; 2012: 224.658).

Im Rahmen des Investitionsprogramms „Kinderbetreuungsfinanzierung“ des Bundes wurden die Neuschaffung von ca. 8.700 U3-Plätzen und die Sanierung von ca. 33.300 U3-Plätzen gefördert. Dafür haben die Kommunen seit 2008 mehr als 84 Millionen Euro eingesetzt. Die freien Träger wendeten darüber hinaus im gleichen Zeitraum 15,6 Millionen Euro auf.

Zum 1. März 2013 wurden in Sachsen insgesamt 279.719 Kinder in Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege betreut (2012: 272.914). Davon waren 48.403 Kinder im Alter 1 bis von unter 3 Jahren. Im Vergleich zu 2012 haben zum Stichtag 1. März 2013 die Kita-Träger zudem 990 pädagogische Fachkräfte und Leitungspersonal mehr beschäftigt (2013: 28.823; 2012: 27.833).

Der Ausbauprozess ist in Sachsen noch nicht abgeschlossen. Nach wie vor werden dem Landesjugendamt Anträge zur Betriebserlaubnis bzw. zur Erweiterung für neue Plätze von den Kita-Trägern zugeleitet, die dort mit Hochdruck geprüft und beschieden werden. Für den weiteren Kita-Ausbau steht auch entsprechendes Fachpersonal zur Verfügung. Während im Sommer 2012 1.658 staatlich anerkannte Erzieher ihre Ausbildung an den Fachschulen beendeten, standen dieses Jahr rund 1.700 vor dem Ausbildungsabschluss.

Quelle: Sächsisches Staatsministerium für Kultus vom 02.08.2013

Info-Pool