Kindertagesbetreuung / Ganztagsbildung

„Jahr der kulturellen Bildung 2014“ in Schleswig-Holstein offiziell gestartet

Ein junger Geiger
Bild: © Kobold - Fotolia.com

Kulturministerin Spoorendonk hat am 23. Januar offiziell das "Jahr der kulturellen Bildung 2014" in Schleswig-Holstein gestartet. Um an ausgewählten Standorten die Bedeutung und Wirkung von kultureller Bildung sichtbar zu machen, will die Landesregierung fünf "Kulturschulen" im Lande auszeichnen und hat einen Wettbewerb für Kindertagesstätten als "KulturKita" ausgerufen.

Kulturministerin Anke Spoorendonk hat heute (23. Januar) gemeinsam mit Sozialministerin Kristin Alheit und Wissenschaftsstaatssekretär Rolf Fischer offiziell das "Jahr der kulturellen Bildung 2014" in Schleswig-Holstein gestartet. Am Rande einer künstlerischen Performance im Landtag sagte Spoorendonk: "Ich wünsche mir, dass wir noch viele Gelegenheiten haben werden, künstlerische Produktionen junger Menschen zu bestaunen und ihnen damit Mut zu machen. Das "Jahr der kulturellen Bildung 2014" richtet das Augenmerk auf vielfältige Aktivitäten und will zudem die Rahmenbedingungen, unter denen solche Produktionen entstehen, selbst zum Thema machen. Wir wollen die Voraussetzungen verbessern, wollen Netzwerke schaffen, wo noch keine sind", so die Ministerin. "Das Jahr der kulturellen Bildung wird ein Ideenwettbewerb werden, wir wollen gute Ideen auszeichnen. "Das Jahr der kulturellen Bildung 2014" wird die Diskussion über gute Bildung und gutes Leben in unserer Gesellschaft verbreitern und über dieses eine Jahr hinaus wirken."

Sozialministerin Kristin Alheit erklärte: "Bildung beginnt in den Kitas. Bereits jetzt leisten Erzieherinnen und Erzieher wertvolle Bildungsarbeit und legen damit einen wichtigen Grundstein für das weitere Lernen unserer Kinder. Wir wollen mit dem "Jahr der kulturellen Bildung" dazu beitragen, den kulturellen Bildungsgedanken weiter zu verankern. Von einer vielfältige Vernetzung oder Kooperationen zwischen Betreuungs- und Kultureinrichtungen können beide Seiten und nicht zuletzt die Kinder profitieren."
Wissenschaftsstaatssekretär Rolf Fischer ergänzte: "Neue Formen, Farben und Fähigkeiten bester kultureller Bildung entstehen an unseren Hochschulen. Das werden wir stärken!"

Bei der heutigen Performance wurden zwei Facetten der kulturellen Bildung gezeigt:

  • Zur HipHop-Tanzformation "DancEducation" gehörende Kinder und Jugendliche aus Neumünster (Alter 9 – 19 Jahre) zeigten verschiedene Tanzstile der HipHop-Kultur. "DancEducation" ist Kiels Tanz-Academy für Kinder und Jugendliche verschiedener Nationalitäten. Jugendliche aus ganz Schleswig-Holstein können jederzeit in Kurse einsteigen und erhalten eine individuelle Förderung. Kerngedanke von "DancEducation" ist es, teilnehmenden Jugendlichen ein künstlerisches Ziel und eine langfristige Talentförderung zu bieten.
  • Der Kinder- und Jugendchor an der Kieler Oper trat unter der Leitung von Michael Nündel auf. Der Chor bietet in wöchentlichen Proben und auf regelmäßigen Chorfahrten musikalische Früherziehung ab Grundschulalter sowie Ausbildung der Kinder- und Jugendstimmen in allen Altersklassen, die Vermittlung von Musiktheorie sowie Stimmbildung- und Bühnenerfahrung an.

Um an ausgewählten Standorten die Bedeutung und Wirkung von kultureller Bildung sichtbar zu machen, will die Landesregierung fünf "Kulturschulen" im Lande auszeichnen und hat einen Wettbewerb für Kindertagesstätten als "KulturKita" ausgerufen. Diese Einrichtungen können beispielhaft für andere Einrichtungen die unterschiedlichen Aspekte kultureller Bildung erproben und so in ihrer Region als Knotenpunkte im Netzwerk der kulturellen Bildung wirken. Pro Kulturschule und KulturKita stehen zunächst 5.000,- Euro zur Verfügung. Bewerbungen können noch bis zum 28. Februar 2014 eingereicht werden.

Weitere Informationen: "Jahr der kulturellen Bildung 2014“

Quelle: Ministerium für Justiz, Kultur und Europa Schleswig-Holstein vom 23.01.2014

Info-Pool