Kindertagesbetreuung / Inklusion

Inklusion verändert das Bildungssystem

Eine Gruppe Kinder hört der Erzieherin beim Erzählen zu.
Bild: © Monkey Business - Fotolia.com

185 Vertreterinnen und Vertreter der Aus- und Weiterbildung und der Praxis haben beim WiFF-Bundeskongress „Kompetent für Inklusion“ diskutiert, wie Kitas inklusiv werden können.

In Deutschland besuchen drei Viertel aller Kinder mit besonderem Förderbedarf reguläre Kindertageseinrichtungen. Rund 17 Prozent der in Kitas betreuten Kinder ab drei Jahren haben einen Migrationshintergrund und sprechen in den Familien eine andere Sprache als Deutsch. Hinzu kommenKinder, die von Armut betroffen sind. Diese Situation stellt laut einer Befragung der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte (WiFF) das pädagogische Personal vor große Herausforderungen. Wie Kitas verändert werden müssen, um jedes Kind unabhängig von individuellen Stärken undSchwächen aufnehmen zu können, war Thema des WiFF-Bundeskongress „Kompetent für Inklusion!“ am 17. und 18. Oktober 2013 in der Berliner Repräsentanz der Robert Bosch Stiftung. 185 Vertreterinnen und Vertreter der frühpädagogischen Aus- und Weiterbildung, der Kita-Praxis sowie ausPolitik und Wissenschaft haben Vorträge und Workshops besucht und sich über ihre Erfahrungen ausgetauscht.

„Inklusive Frühpädagogik umfasst alle Elemente einer qualitativ hochwertigen Kita-Praxis “, sagt Prof. Dr. Timm Albers, Juniorprofessor an der pädagogischen Hochschule Karlsruhe. Sie ermögliche gleiche Chancen für Partizipation, verzichte auf Etikettierungen, fördere dieZusammenarbeit inmultiprofessionellen Teams und öffne und vernetze die Kita mit anderen Einrichtungen des Sozialraums. „Doch die Umsetzung ist in Deutschland defizitär“, stellt Albers fest. Denn Inklusion stehe im Widerspruch zu unserem ausdifferenziertenBildungssystem und brauche guteRahmenbedingungen. Für größtmögliche Teilhabe von Anfang an müssen auf der Ebene der pädagogischen Fachkraft, der Einrichtung und auf gesamtgesellschaftlicher Ebene Veränderungen angestoßen werden. Dabei sei Inklusion alsProzess zu verstehen.

„Inklusion verändert das Bildungssystem grundlegend“, sagt Prof. Dr. Anke König. Die Leiterin der WiFF sieht Weiterbildung in der Funktion, diese Reform in die Praxis zu bringen. Weiterbildung solle Routinen in der pädagogischen Arbeit durchbrechen, da sich diese nicht am Individuum orientieren.König plädiert für kontinuierliche Weiterbildung, um die Professionalität über die Lebensspanne auszubauen und zu erhalten. In der europäischen Bildungspolitik sieht sie die Chance, die Weiterbildungslandschaft zu systematisieren und auszudifferenzieren. Ein erster Schritt sei die Orientierung anKompetenzen, die Aus- und Weiterbildung verzahnt und den Wechsel von einem Bildungsort zum anderen und damit auch Aufstieg möglich macht.

Think big, act small, wirbt Ana del Barrio Saiz. Wir müssen die Erwartungen bei der Umsetzung einer inklusiven Pädagogik herunter fahren, sonst verlieren wir die Praktiker“, ist die unabhängige Weiterbildnerin und Beraterin aus Vorschoten in den Niederlanden überzeugt. Mit dem Ansatz derCritical Learning Communities (kritisch lernende Gemeinschaften) hat sie Kita-Teams dazu motiviert, sich an Stärken statt an Defiziten zu orientieren und damit mehr Vielfalt in der Kita zu ermöglichen.

„In der Praxis der Weiterbildung ist darauf zu achten, alle Lernenden in die Gruppe zu integrieren“, weiß Prof. Dr. Carola Iller. Die Professorin für Erwachsenenbildung an der Johannes Kepler Universität in Linz spricht sich dafür aus, Inhalte differenziert nach den Vorkenntnissen der Teilnehmendenund anhand unterschiedlicher Methoden zu vermitteln. In der Vielfalt der Weiterbildungsträger sieht sie die Chance, dass unterschiedliche Angebote geschaffen werden.

Über WiFF

Die Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte (WiFF) ist ein Projekt des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, der Robert Bosch Stiftung und des Deutschen Jugendinstituts e. V. Die drei Partner setzen sich dafür ein, im frühpädagogischen Weiterbildungssystem in Deutschland mehr Transparenz herzustellen, die Qualität der Angebote zu sichern und anschlussfähige Bildungswege zu fördern.

WiFF wird gefördert aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und des Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union.

Quelle: Deutsches Jugendinstitut e.V. vom 23.10.2013

Info-Pool