Kindertagesbetreuung / Flucht und Migration

Hessischer Bildungs- und Erziehungsplan: Kinder aus Flüchtlingsfamilien

Junge auf Klettergerüst
Bild: © matteogaglia - Fotolia.com

Das Hessische Ministerium für Soziales und Integration veranstaltete am 07. März eine weitere Fachtagung "Kinder aus Flüchtlingsfamilien und der BEP – Chance und Herausforderung für die Kita". Weitere Fachtage werden in den nächsten Monaten in allen hessischen Regionen angeboten.

Der Hessische Minister für Soziales und Integration, Stefan Grüttner, nannte in Wiesbaden die Tagung einen "wichtigen und zeitgemäßen Beitrag. "Bildung und Sprachförderung beginnt in der Kita. Der Erwerb der deutschen Sprache ist der Schlüssel zu persönlicher und später auch beruflicher Integration. Das Land Hessen hat deshalb so genannte Schwerpunkt-Kitas allein im vergangenen Jahr mit 32 Millionen Euro gefördert", so der Sozialminister.

Daneben wurden rund 3,6 Millionen Euro für die gezielte frühe Sprachförderung von Kindern ohne ausreichende Deutschkenntnisse in Kindertageseinrichtungen bewilligt.

Die Fachtagung in Hofheim ist die dritte Veranstaltung einer Reihe von Fachtagen zum Thema "Kinder aus Flüchtlingsfamilien in der Kita." Die nächste Veranstaltung wird am 22.3.2016 in Frankfurt am Main stattfinden.

Neue Herausforderungen für Kindertageseinrichtungen und Träger

Die Kita ist der Spiegel der gesellschaftlichen Entwicklung – das betrifft auch die vermehrte Aufnahme von Kindern aus Asylbewerberfamilien. Die steigenden Zahlen von Kindern aus Flüchtlingsfamilien stellen Kindertageseinrichtungen und Träger vor besondere Herausforderungen, die es zu bewältigen gilt. Die zugewanderten Kinder und ihre Familien haben häufig traumatische Erlebnisse zu verarbeiten. Sie müssen zugleich eine neue Kultur verstehen und eine neue, fremde Sprache lernen. Der Besuch einer Kindertageseinrichtung stellt für diese Kinder eine wichtige Chance für einen frühen Zugang zu Bildung dar.

Für Fachkräfte in Kindertageseinrichtungen bedeutet gerade der frühe Kontakt mit diesen Kindern und ihren Eltern eine Herausforderung, der sie sich häufig sehr kurzfristig stellen müssen. Es gilt zum einen, den zugewanderten Menschen auf eine besonders zugewandte Art gerecht zu werden, zum anderen die bestmögliche Integration in den Alltag der Kita zu gewährleisten.

Der Hessische Bildungs- und Erziehungsplan, der inzwischen Grundlage der pädagogischen Arbeit vieler hessischer Einrichtungen ist, beinhaltet einen konsequenten inklusiven Ansatz und begrüßt die Vielfalt und Diversität als eine große Chance und Bereicherung für alle Kinder.

Das Land Hessen möchte die Träger, Kindertagesstätten und Fachberatungen bei diesem Prozess begleiten und mit regionalen Veranstaltungen ein Forum bieten, sich mit den wichtigen Themen rund um Kinder mit Fluchthintergrund auseinanderzusetzen und sich zu informieren.  Nach einem Vortrag von Prof. Dr. mult. Wassilios Fthenakis zu den Chancen und Herausforderungen für die Kita, die eine Aufnahme von Kindern aus Flüchtlingsfamilien mit sich bringt sowie einem weiteren Fachvortrag von Frau Dr. Berrin Özlem Otyakmaz von der Universität Kassel zu Familienkulturen und Orientierungen in Bildung und Erziehung, fanden zusätzlich fünf Workshops statt.

Quelle: Hessisches Ministerium für Soziales und Integration vom 07.03.2016

Info-Pool