Kindertagesbetreuung / Qualifizierung

Heidi Scheer übernimmt Geschäftsführung von Papilio - Führungswechsel nach Todesfall

Heidi Scheer
Bild: Papilo e.V. Heidi Scheer

Nach dem plötzlichen Tod von Heidrun Mayer übernimmt Heidi Scheer (54) die Leitung des Sozialunternehmens Papilio. Die Mitglieder des Trägervereins Papilio e.V. wählten die bis dahin stellvertretende Vorsitzende jetzt zur neuen geschäftsführenden ersten Vorsitzenden.

Heidi Scheer arbeitete bisher als freie Referentin für Papilio, ist Gründungsmitglied im Verein  und bereits seit 2010 ehrenamtlich im Vorstand des Vereins tätig. Als zertifizierte Papilio-Trainerin bildete sie seit 2011 pädagogische Fachkräfte in dem Sucht- und Gewaltpräventionsprogramm Papilio fort. Die studierte Pflegewirtin hat sich 1996 zur Kommunikationstrainerin und 2006 zur Case-Management-Ausbilderin fortgebildet und verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung in Erwachsenenbildung und Kommunikationstraining. Zusammen mit Heidrun Mayer entwickelte sie die Papilio-Akademie.

„Ich kenne Papilio seit Beginn und fand schon immer diese Arbeit für die kleinen Kinder so wichtig, damit sie eine stabile Person werden können“, sagt Scheer. Für sie war es deshalb selbstverständlich, dass sie nach dem tragischen Unfalltod von Heidrun Mayer Anfang August als deren Stellvertreterin die Geschäfte des Sozialunternehmens weiterführte. Ende September wurde sie nun von den Mitgliedern des Papilio e.V. in einer außerordentlichen Versammlung zur geschäftsführenden ersten Vorsitzenden gewählt. Als ihr Stellvertreter wurde Hans-Peter Lenhardt nachgewählt, der sich bereits von 2010 bis 2015 im Vorstand engagierte. Als weiterer Stellvertreter ist Donal O’Riada seit 2015 im Vorstand tätig.

Bei ihren Leitungsaufgaben wird Heidi Scheer unterstützt von einem Team, das ebenfalls schon viele Jahre für Papilio arbeitet: Charlotte Peter betreut als wissenschaftliche Leiterin die Entwicklung neuer Programme wie Papilio für die Grundschule und Papilio für Unter-Dreijährige, Ruth Siemes-Frömmer übernimmt die pädagogische Leitung und ist für die Implementierung des Programms in mehreren Bundesländern verantwortlich, Bernd Fischl ist kaufmännischer Leiter. Andrea Nagl verantwortet zurzeit kommissarisch die Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit.

Heidrun Mayer verstarb Anfang August nach einem Fahrradunfall während ihres Urlaubs in der Steiermark. Sie wurde 55 Jahre alt. Die Sozialunternehmerin hatte es sich zur Aufgabe gemacht, frühzeitig die emotionale Kompetenz von Kindern zu stärken. Dazu entwickelte sie vor 14 Jahren das Kindergarten-Programm Papilio. Dieses schützt Kinder davor, im Jugendalter mit Sucht und Gewalt auf Krisen zu reagieren. Seither setzte sich Heidrun Mayer mit großem Erfolg dafür ein, dass sich Papilio als Baustein in der Ausbildung von Erzieherinnen in ganz Deutschland etabliert. Auch in Finnland fand das Konzept bereits großen Anklang.

Quelle: Papilo e.V. vom 07.10.2016

Info-Pool