Kindertagesbetreuung / Digitalisierung und Medien

Hamburger Bücherkoffer gewinnt Deutschen Integrationspreis 2019

Eltern schauen mit ihrer Tochter in eine Heft und lächeln
Bild: © Rido - fotolia.com

Das Projekt „Hamburger Bücherkoffer“ hat den ersten Platz des Deutschen Integrationspreises der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung gewonnen. Im vierwöchigen Crowdfunding-Contest auf der Plattform Startnext konnte die Initiative die meisten Unterstützerinnen und Unterstützer für sich gewinnen. Zum dritten Mal zeichnet die Hertie-Stiftung mit dem Deutschen Integrationspreis in diesem Jahr überzeugende Integrationsprojekte aus.

„Der Hamburger Bücherkoffer von coach@school ist bundesweit das erste Leseförderprogramm an Grundschulen und Kitas, das Mehrsprachigkeit berücksichtigt. Unser Ziel ist, allen Familien das Lesen und Vorlesen zu ermöglichen und mit der Lesekompetenzförderung langfristig die Bildungschancen der Kinder zu steigern. Die Unterstützung der vielen Spenderinnen und Spendern des Deutschen Integrationspreises bringt uns einen großen Schritt weiter: Mit ihr können wir das Projekt auch außerhalb Hamburgs ausbauen und an noch mehr Schulen ins Rollen bringen“, sagt die Gründerin Kerstin Wiskemann von dem Verein coach@school.

Den zweiten Platz belegt „Migrant Mama – Das mutigste Buch des Jahres“ aus Berlin. Das Projekt hat sich zum Ziel gesetzt, Migration einen neuen Anstrich zu verleihen und ihre Protagonistinnen mit der Buchreihe „Mama Superstar“ zu feiern. Der dritte Platz geht an den „Frühstücksbus“ aus Friedrichshafen, der Passantinnen und Passanten bei einem kostenlosen Frühstück zum Gespräch einlädt, bei dem das gegenseitige Verstehen im Vordergrund steht.

20 Integrationsprojekte erhalten insgesamt 150.000 Euro

Vom 7. Mai bis zum 5. Juni 2019 warben alle 44 Projekte auf Startnext um finanzielle Unterstützung. Mehr als 15.000 Menschen waren dem Aufruf gefolgt und haben fast 490.000 Euro gespendet. Zusätzlich zu den Geldern der Crowd erhalten nun die erfolgreichsten 20 Projekte des Crowdfunding-Wettbewerbs insgesamt 150.000 Euro Preisgelder von der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung. „Der Deutsche Integrationspreis hat auch beim dritten Mal gezeigt, wie wichtig und aktuell das Thema Integration bleibt. Die Zahl der Projekte, die sich mit großartigen Ideen beworben haben und die Menge an Unterstützern im Crowdfunding belegen das“, betont John-Philip Hammersen, Geschäftsführer Hertie-Stiftung. „Unsere Gewinner zeigen die Erfolgsfaktoren für gute Integrationsprojekte: Ein klares und eng begrenztes Thema, eine einfache und für jeden verständliche Idee, Übertragbarkeit und Skalierbarkeit des Projektes und schließlich großes Engagement der Beteiligten.

Jury-Preise verliehen

Eine hochkarätig besetzte Jury mit namhaften Vertretern aus Politik, Wirtschaft, Medien und Öffentlichkeit hat zusätzlich zu den Gewinnern des Crowdfunding-Contests die drei Projektideen ausgewählt, deren Lösungsansätze sie am überzeugendsten findet.Gewinner des Jury-Preises ist das Projekt „StrassenGEBURTSTAG“ aus Hamburg, das mit Hilfe von individuellen Geburtstags-Events zwischenmenschliche Begegnungen von Obdachlosen und Menschen mit Obdach schafft. „Der StrassenGEBURTSTAG schafft Mitgefühl für Obdachlose und inspiriert zum Handeln. Mit dem Preisgeld können wir Schenkende und Bedürftige zunächst in Hamburg und Berlin auf unseren feierlichen Events zusammenbringen, damit keine Obdachlose und kein Obdachloser am Geburtstag alleine bleiben muss. Wir schenken damit jenen Menschen Wertschätzung, die das lange nicht mehr erfahren haben, und bauen langfristig Patenschaften zwischen Menschen mit und ohne Obdach auf“, sagt Gründer und erster Vorsitzender des Vereins StrassenBLUES Nikolas Migut.

Mit dem zweiten Platz wird das Projekt „Korrekte Konfekte“ aus Hamburg, mit dem dritten das Projekt „Hamburger Bücherkoffer“ geehrt. Der Jury-Preis ist insgesamt mit 50.000 Euro dotiert.

Preisträger des Deutschen Integrationspreises 2019

1. Platz: Hamburger Bücherkoffer, Hamburg

Der „Hamburger Bücherkoffer“ ist bundesweit das erste Leseförderprogramm, das Mehrsprachigkeit an Grundschulen und Kitas berücksichtigt. Ziel ist es, bildungsfernen Familien das Lesen und Vorlesen mit mehrsprachigen Büchern und Infomaterialien in ihren Familien und Bildungseinrichtungen zu ermöglichen. Durch die Förderung der Lesekompetenz werden die Bildungschancen der Kinder erhöht. Das Projekt ist lernfördernd, integrativ, skalierbar und lokal öffentlichkeitswirksam. Es wird von coach@school e.V., einem 2016 in Hamburg gegründeten Verein, geleitet. Weitere Infos unter: www.startnext.com/hamburger-buecherkoffer [Funding-Summe: 57.304 Euro, davon Preisgeld Hertie-Stiftung: 20.000 Euro]

2. Platz: Migrant Mama – Das mutigste Buch des Jahres!, Berlin

Die „Migrant Mama Community“ will Migration einen neuen Anstrich geben. Die „Migrant Mama Community“ ist feierlicher Aktivismus und eine Bewegung, die strahlend erzählt, einfühlsam Perspektiven wechselt, bunt feiert und das immer mit viel Frauenpower. Den Anfang machen wir mit dem Buch „Mama Superstar". Im Gegensatz zur aktuellen eher problemfokussierten Debatte feiert „Mama Superstar" Migration und ihre Protagonistinnen. Jede Mama ist ein Vorzeigebeispiel für Mut, Kreativität, Entschlossenheit und bedingungslose Liebe.
www.startnext.com/migrantmama [Funding-Summe: 41.713 Euro, davon Preisgeld Hertie-Stiftung: 17.500 Euro]

3. Platz: Frühstücksbus, Friedrichshafen

Basis eines gedeihlichen Zusammenlebens unterschiedlicher Menschen ist die wechselseitige Bereitschaft, einander respektvoll im Dialog zu begegnen. Genau diese Bereitschaft will „Frühlingserwachen“ mit seinen Formaten wie etwa dem bewährten Frühstücksbus fördern. Der Frühstücksbus ist ein für jeden zugänglicher Begegnungsort, der innerhalb einer Woche an mindestens sieben wechselnden Standorten innerhalb einer Gemeinde Halt macht. Bei kostenlosem Frühstück werden Passant(inn)en von geschulten Ehrenamtlichen zum Gespräch eingeladen. Dabei steht das gegenseitige Verstehen im Vordergrund und ein Austausch auf Augenhöhe. Die Initiative möchte damit einen Beitrag leisten, um eine Gesellschaft zu schaffen, in der sich alle Menschen – gleich welchen sozialen Hintergrundes, gleich welcher Religion, Herkunft und Ethnie – aufgehoben und willkommen fühlen. Weitere Infos unter: www.startnext.com/fruehstuecksbus [Funding-Summe: 31.483 Euro, davon Preisgeld Hertie-Stiftung: 15.000 Euro]

Weitere Platzierungen im Crowdfunding-Contest

  • 4. Platz: Integrationswerkstatt, Unkel, Preisgeld: 12.500 Euro
  • 5. Platz: Family Memo & Family Coloring Book, Berlin, Preisgeld: 10.000 Euro
  • 6. Platz: Meschugge, Offenbach, Preisgeld: 7.500 Euro
  • 7. Platz: Berg & Mental, München, Preisgeld: 7.500 Euro
  • 8. Platz: Mobilitea, Essen, Preisgeld: 7.500 Euro
  • 9. Platz: recyclehero – Dein Altglas für den guten Zweck, Hamburg, Preisgeld: 7.500 Euro
  • 10. Platz: Integration. Made in Germany. Be an Angel e.V., Berlin, Preisgeld: 7.500 Euro
  • 11. Platz: Jugendrepublik Utopia, Düsseldorf, Preisgeld: 5.000 Euro
  • 12. Platz: Arrival Room, Saarbrücken, Preisgeld: 5.000 Euro
  • 13. Platz: Wheeling Justice, Köln, Preisgeld: 5.000 Euro
  • 14. Platz: Die Fleckenbühler Schule, Cölbe, Preisgeld: 5.000 Euro
  • 15. Platz: WIR MACHEN DAS, Berlin, Preisgeld: 5.000 Euro
  • 16. Platz: Flüchtling für Flüchtling, Bremen, Preisgeld: 2.500 Euro
  • 17. Platz: Lighthouse mobil, München, Preisgeld: 2.500 Euro
  • 18. Platz: Gestaltenwandler: Zirkustherapie für junge Menschen, Berlin, Preisgeld: 2.500 Euro
  • 19. Platz: FIND – FortSchritt Inklusionsdienst, Starnberg, Preisgeld: 2.500 Euro
  • 20. Platz: KiezVorbilder, Berlin, Preisgeld: 2.500 Euro

Preisträger des Jury-Preises 2019

1. Platz: StrassenGEBURTSTAG, Hamburg

Die Geburtstage von Obdachlosen feiert niemand – oftmals nicht mal sie selbst. Das Pro-jekt „StrassenGEBURTSTAG“ möchte genau das ändern und schafft mit Hilfe von individuellen Geburtstags-Events zwischenmenschliche Begegnungen von Obdachlosen und Menschen mit Obdach. In die Vorbereitung der Treffen sollen zukünftig auch Jugendliche einbezogen werden. Sie werden vorab in E-Lessons geschult und kommen dabei gleich-zeitig in Berührung mit dem Thema Obdachlosigkeit. Dank einer Webseite mit einem Geburtstagskalender der Obdachlosen können alle Interessierten ein besonderes Geburtstags-Treffen erleben. Weitere Infos unter: www.startnext.com/strassengeburtstag [Preisgeld: 25.000 Euro]

2. Platz: Korrekte Konfekte, Hamburg

Die Organisation kulturchoc möchte mit dem Projekt „Korrekte Konfekte“ Starthilfe sein und Frauen mit Flucht- oder Migrationserfahrung eine neue, selbstbestimmte Perspektive in Hamburg ermöglichen. Aus diesem Grund produzieren die Frauen „Korrekte Konfekte“, ein delikates Dattelkonfekt in vier Variationen, sowie weitere Leckereien aus ihren Heimatländern. Die Herstellung erfolgt dabei auf traditionelle Weise in Handarbeit und die Verwendung fair gehandelter Zutaten unterstützt die Arbeit von Frauenkooperativen und Kleinbauern weltweit. Darüber hinaus bietet kulturchoc Fahrrad- und Selbstverteidigungskurse, Stimm- und Präsentationstrainings sowie den gemeinsamen Besuch von Kulturangeboten an. Auf diesem Wege wird neben der eigentlichen Arbeit das Selbstbewusstsein der Teilnehmerinnen gestärkt und ihre Teilhabe an der Gesellschaft gefördert. Weitere Infos unter: www.startnext.com/korrekte-konfekte [Preisgeld: 15.000 Euro]

3. Platz: Hamburger Bücherkoffer, Hamburg

Der „Hamburger Bücherkoffer“ ist bundesweit das erste Leseförderprogramm, das Mehrsprachigkeit an Grundschulen und Kitas berücksichtigt. Ziel ist es, bildungsfernen Familien das Lesen und Vorlesen mit mehrsprachigen Büchern und Infomaterialien in ihren Familien und Bildungseinrichtungen zu ermöglichen. Durch die Förderung der Lesekompetenz werden die Bildungschancen der Kinder erhöht. Das Projekt ist lernfördernd, integrativ, skalierbar und lokal öffentlichkeitswirksam. Es wird von coach@school e.V., einem 2016 in Hamburg gegründeten Verein, geleitet. Weitere Infos unter: www.startnext.com/hamburger-buecherkoffer [Preisgeld: 10.000 Euro]

Quelle: Gemeinnützige Hertie-Stiftung vom 05.06.2019

Info-Pool