Kindertagesbetreuung / Sozialpolitik

Hamburg: Mehr Geld für Tageseltern

Eine junge Frau Spielt mit drei kleinen Kindern.
Bild: © Monkey Business - Fotolia.com

Ab dem 1. September erhalten Tagesmütter und Tagesväter in Hamburg ein höheres Erziehungsgeld. Künftig erfolgt die Anpassung der Tagespflegegelder jährlich automatisch. Ziel dieser Maßnahme ist es, die Rahmenbedingungen in der Kindertagespflege zu verbessern, sodass das Berufsfeld attraktiv bleibt und Angebote für Kinder unter drei Jahren gestärkt werden.

Aufgrund eines Beschlusses des Hamburger Senats steigt ab dem 1. September 2018 das Erziehungsgeld für Tageseltern analog zu den Kita-Entgelten. Dies bedeutet eine Steigerung des Erziehungsgeldes um 3,36 Prozent und der Sachkostenpauschale um 1,77 Prozent. „Ich freue mich sehr, dass wir die Finanzierung der Tagespflege mit der Entwicklung bei den Kita-Entgelten gleichbehandeln können“, erklärt Senatorin Melanie Leonhard. „Damit stärken wir die Tagespflege in Hamburg als Alternativangebot zu Krippen und Kitas.“

Jährliche automatische Steigerung der Tagespflegegelder

Grundlage für die Anpassung ist die Entwicklung des Index „Arbeitnehmer­entgelte Hamburg je Arbeitnehmer – öffentliche und sonstige Dienstleister, Erziehung und Gesundheit, private Haushalte – des AK Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung der Länder“ (für das Erziehungsgeld) und der Verbraucherindex des Statistischen Bundesamtes (für die Sachkostenpauschale).

Die jährliche, automatische Steigerung der Tagespflegegelder reiht sich in eine Folge von bereits umgesetzten Maßnahmen ein, die die finanziellen Rahmenbedingungen in der Kindertagespflege verbessern. So wurden zum 1. November 2017 das Erziehungsgeld um rund zwölf Prozent und die Sachkostenpauschalen um rund drei Prozent erhöht.

Kindertagespflege stärken

Ziel der Maßnahmen ist es, die Kindertagespflege zu stärken – insbesondere für Kinder im Alter unter drei Jahren. Außerdem sollen die Bedingungen für Tagespflegepersonen verbessert werden, damit das Berufsfeld attraktiv bleibt. Hamburger Familien sollen auch weiterhin die Wahl haben, wo und durch wen sie ihre Kinder betreuen lassen wollen.

Im Jahr 2017 wurden rund 3.400 Kinder durch Tagespflegemütter und -väter betreut. Insgesamt wurden in jenem Jahr rund 86.600 Kinder in Krippen, Kitas, Vorschule und in der Tagespflege betreut. Die Betreuungszahlen steigen seit Jahren.

Quelle: Hamburger Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration vom 31.08.2018

Info-Pool