Statistik

Fast 97 % der Kinder in der EU in frühkindlicher Bildung

Zwei Kinder sitzen Arm in Arm mit dem Rücken zur Kamera

Im Jahr 2019 besuchten in der Europäischen Union fast 97 % der Kinder im Alter von 3 Jahren bis zum Beginn der Schulpflicht im Primarbereich eine frühkindliche Bildungseinrichtung. In 30 Regionen sind es sogar alle.

Die frühkindliche Bildung ist eine der ersten Gelegenheiten für Kinder, ihre Fähigkeiten zum Lernen, kritischen Denken und zur Zusammenarbeit zu entwickeln. Sowohl die frühkindliche Bildung als auch die Grundschulbildung spielen eine Schlüsselrolle bei der potenziellen Verbesserung der Lebenschancen durch den Abbau von Ungleichheiten und die Förderung von Basiskompetenzen.

Frühkindliche Bildungsprogramme müssen über einen längeren Zeitraum hinweg gezielte Bildungsaktivitäten anbieten. Gezielte Bildungsinhalte in diesem Alter beinhalten typischerweise kreative und spielerische Aktivitäten, die von pädagogisch geschultem Personal geleitet werden und darauf abzielen, die kognitiven, sprachlichen, körperlichen und sozio-emotionalen Fähigkeiten der Kinder zu entwickeln.

In 30 EU-Regionen nehmen alle Kinder an frühkindlicher Bildung teil

EU-weit verzeichneten etwa 3 von 10 Regionen einen Anteil von über 96 % (neues Ziel für 2030), während in 30 Regionen – überwiegend in Belgien, Irland und Frankreich – alle Kinder zwischen 3 Jahren und dem Beginn der Schulpflicht im Primarbereich an frühkindlicher Bildung teilnahmen.

Quelle: Eurostat vom 01.06.2021

Info-Pool