Kindertagesbetreuung / Qualifizierung

Fachsymposium im September zur Einbindung von Papilio in die Erzieherausbildung

zwei Mikrofone stehen auf einem Tisch
Bild: © pojoslaw- Fotolia.com

Die Einbindung von Papilio in die Ausbildung von Erzieherinnen und Erziehern – um dieses Anliegen geht es beim Fachsymposium am 26. und 27. September 2013 in Saarbrücken. Referenten aus der Wissenschaft prägen neben praxisorientierten Workshops das Symposium.

Veranstalter sind das Sozialunternehmen Papilio e.V. und das Sozialpflegerische Berufsbildungszentrum Saarbrücken (SBBZ). Das Fachsymposium richtet sich vor allem an Zielgruppen, die mit der Ausbildung von pädagogischen Fachkräften befasst sind wie Fachschulen, Fachakademien, Hochschulen und Praxisstellen.

"Früh übt sich, wer erziehen will"

Dass das Papilio-Präventionsprogramm gegen Sucht und Gewalt die sozial-emotionalen Kompetenzen bei Kindern fördert und damit Verhaltensprobleme  reduziert, ist wissenschaftlich belegt. Aufgrund der Wirksamkeit des Programms soll Papilio nun direkt in die Ausbildung von Erzieherinnen und Erziehern eingebunden werden, wie es bereits modellhaft im Saarland und in Hessen durchgeführt wird. Das Fachsymposium in Saarbrücken, das unter dem Motto „Früh übt sich, wer erziehen will“ steht, informiert über die Möglichkeit, Papilio in die Erzieherausbildung zu integrieren.

Der Auftakt des Symposiums am Donnerstag, dem 26. September 2013, steht im Zeichen der Papilio-Zertifizierungen. Absolventinnen der Erzieherausbildung, Erzieherinnen und Fachschulen im Saarland dürfen sich an diesem Tag über die Papilio-Zertifikate freuen. Einleitende Grußworte sprechen Ulrich Commerçon, der saarländische Minister für Bildung und Kultur, sowie Peter Gillo, der Regionalverbandsdirektor von Saarbrücken. Das Schülertheater und die Schulband des SBBZ sorgen für die feierliche Untermalung des Veranstaltungstages.

Am Freitag, den 27. September, wird Prof. Dr. Günter Dörr vom Landesinstitut für Präventives Handeln im Auftrag des Ministeriums für Soziales und Gesundheit, Frauen und Familie die Bedeutung der Einbindung von wissenschaftlichen evaluierten Präventionsprogrammen in die Ausbildung erörtern. Sozialwissenschaftler Rolf Janssen widmet sich in seinem Fachvortrag der „Einheit für die Vielfalt in der Ausbildung zur Erzieherin/zum Erzieher in Deutschland“. Ob Kitas vor dem kritischen Jahrzehnt stehen, fragt sich Dr. Thomas Kliche, Professor für Bildungsmanagement an der Hochschule Magdeburg-Stendal. Sein Vortrag beschäftigt sich mit den Schlüsselqualifikationen für den Praxistransfer der kommenden Jahre. Des Weiteren spricht Heidrun Mayer, geschäftsführende erste Vorsitzende von Papilio e.V., über die Einbindung von Papilio in die Erzieherausbildung. Im Anschluss an die Vorträge finden die praxisorientierten Workshops mit Bezug zu Papilio und der konkreten Umsetzung in die ausbildungsrelevanten Lehr- und Lerninhalte statt. Ein Abschlusstalk mit den Referenten und Vertretern aus dem Ministerium, Wissenschaft und Pädagogik runden das Fachsymposium ab.

Das Vorhaben, Papilio in die Ausbildung von Erzieherinnen und Erziehern einzubinden, wird mitgetragen von der Robert-Bosch-Stiftung.

Nähere Informationen zum Fachsymposium und das Anmeldeformular sind verfügbar unter: www.papilio.de/symposium2

Quelle: Papilio e.V. vom 10.07.2013

Info-Pool