Kindertagesbetreuung

Evaluation des Hessischen Kinderförderungsgesetzes wird von Expertenrunde begleitet

Runder Tisch aus Spielfiguren
Bild: Gaby Stein / pixelio.de

Die Experten am Runden Tisch zur Kinderbetreuung haben sich am Mittwoch, den 9. Juli 2014, in Wiesbaden konstruktiv über den Stand der hessischen Kindertagesbetreuung ausgetauscht.

Dabei wurde auch deutliche Kritik am Hessischen Kinderförderungsgesetz geübt. Mehr Verwaltungsaufwand, komplizierte Handhabung und unter dem Strich nicht mehr Geld, waren nur einige der Kritikpunkte, die insbesondere Vertreter von selbstorganisierten Einrichtungen benannten. Politiker und Kita-Vertreter werden sich Ende 2015 erneut zusammensetzen. Dann liegen erste Ergebnisse der in Auftrag gegebenen Evaluation vor, die im August startet und von einer Expertenrunde begleitet werden soll.

„Wir hoffen, dass die Evaluation die vorgetragenen Kritikpunkte aufdeckt und das Gesetz entsprechend nachgebessert wird“, resümiert Regina Vischer, Vorstandsmitglied der Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) Freie Kinderarbeit Hessen, ihre Teilnahme am Runden Tisch. Denn speziell Träger von kleinen selbstorganisierten Einrichtungen sind mit Problemen konfrontiert, die das Hessische Kinderförderungsgesetz (HessKiföG) hervorgerufen hat. Kreative pädagogische Konzepte, Raum- und Gruppenlösungen werden durch das Gesetz eingeschränkt. Folglich sind Bestand und Qualität von einigen Einrichtungen gefährdet. Auch für die bislang unzureichenden gesetzlichen Regelungen der Hortbetreuung müssen Lösungen gefunden werden. Von einer flächendeckenden Einführung der Ganztagsschule ist das Land Hessen noch weit entfernt. Bestehende Horte, aber auch neue Horte braucht es vermutlich noch lange, um eine Kinderbetreuung n ach der Schule zu garantieren.

Die LAG begrüßt das Bestreben der Landesregierung, mit Verbänden und Interessensvertretungen über die Betreuungssituation in Hessen im Gespräch zu bleiben, um die Kinderbetreuung gut und bedarfsgerecht zu gestalten. Der hessische Sozialminister Stefan Grüttner kündigte an, dass die Evaluation des Gesetzes von einer Expertenrunde begleitet werden soll. „Wir gehen davon aus, dass die LAG als landesweite Vertretung der Träger von selbstorganisierten Kinderbetreuungseinrichtungen in der Expertenrunde zur Evaluation des KiföG vertreten sein wird“, so Vischer. Die erste Sitzung der Expertenrunde soll bereits im September stattfinden.

Quelle: Landesarbeitsgemeinschaft Freie Kinderarbeit Hessen e.V. vom 16.07.2014

Info-Pool