Kindertagesbetreuung / Kinder- und Jugendpolitik

Deutscher Kita-Preis 2018: Qualität in der Kindertagesbetreuung

Mädchen mit Hüten auf dem Spielplatz
Bild: © marchibas - fotolia.com

Zum ersten Mal haben Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey und die Schirmherrin der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) Elke Büdenbender am 02.05.2018 den Deutschen Kita-Preis verliehen. Mehr als 1.400 Kitas und Lokale Bündnisse für frühe Bildung hatten sich um den Preis beworben. Ein „Gute KiTa-Gesetz“ soll bereits in den nächsten Wochen auf den Weg gebracht werden und für dauerhaft bessere Qualität in den Kitas sorgen.

„Gute Förderung ist wichtig. Und wir müssen früh anfangen, damit jedes Kind es packt. Erzieherinnen und Erzieher setzen sich jeden Tag dafür ein, dass Kinder gut aufwachsen. Der Deutsche Kita-Preis soll den Blick auf ihre Leistung lenken und auf die Bedeutung der frühen Bildung. Er soll zeigen, was Qualität in der Kinderbetreuung bewirken kann und wie sie Kindern zu Gute kommt“, so Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey. 

Wer gewinnt den Preis als „Kita des Jahres“? 

Gewinner des 1. Deutschen Kita-Preises als „Kita des Jahres 2018“ ist die Maintaler Kita „Familienzentrum Ludwig-Uhland-Straße“. Die Einrichtung aus Hessen überzeugte die Jury unter anderem durch vielfältige Beteiligungsmöglichkeiten für Kinder und Eltern. Die Erstplatzierten des Deutschen Kita-Preises erhalten ein Preisgeld in Höhe von 25.000 Euro. Die Kinder aus der „Kita des Jahres 2018“ können sich darüber hinaus auf eine Monsterparty des Kinderkanals KIKA von ARD und ZDF freuen. 

Die vier Zweitplatzierten werden mit je 10.000 Euro ausgezeichnet. Es sind dies: die Johanniter-Kita Ackerstraße aus Bergneustadt, die Kita Menschenskinder aus Berlin, die AWO Kindertagesstätte Hanna Lucas aus Wedel und die Evangelische Kindertageseinrichtung Uphof aus Hamm.

Die Finalisten des Deutschen Kita-Preises mit Dr. Franziska Giffey und Elke Büdenbender und Dr. Heike Kahl. (Bild: © DKJS/Piero Chiussi)

Preisträger in der Kategorie "Lokales Bündnis für frühe Bildung"

Als „Lokales Bündnis für frühe Bildung des Jahres“ wurde das Quartiersbildungszentrum Blockdiek aus Bremen ausgezeichnet, das sich ebenfalls über 25.000 Euro freuen kann. Die Einrichtung ist ein Zusammenschluss aus drei Kitas, der ambulanten Erziehungshilfe und weiteren Partnern und steht Eltern und Kindern mit Rat und Tat zur Seite. 

Als weitere Preisträger in dieser Kategorie wurden die Gemeinde Kyffhäuserland, das Netzwerk der Herner Familienzentren, das Christliche Kinderhaus Ankerplatz aus Zethau und das Bildungshaus Rehburg-Loccum ausgezeichnet. Auch diese Einrichtungen erhalten je 10.000 Euro.

Der Publikumspreis ging an die Kita Reidekäfer aus Halle an der Saale. Er wurde über ein Online-Voting ermittelt, an dem sich rund 50.000 Eltern beteiligten. Die Kita Reidekäfer versammelte hiervon 9.054 Stimmen auf sich. 

Das Gute Kita-Gesetz: Qualität in der Kindertagesbetreuung

Weil von guter Kita-Zeit jedes Kind profitiert, bringt Bundsfamilienministerin Giffey das „Gute KiTa-Gesetz“ auf den Weg. Das „Gute KiTa-Gesetz enthält neun verschiedene Instrumente - von der Gebührenbefreiung über den Betreuungsschlüssel bis zur Sprachförderung - die den Ländern Spielraum und die Möglichkeit geben sollen, die für sie passenden Qualitätsmaßnahmen umzusetzen, da wo ein Bedarf besteht. 

Der Bund beteiligt sich mit diesem Gesetz erstmals verlässlich und dauerhaft an der Finanzierung von Qualität in der Kindertagesbetreuung und stellt dafür in dieser Legislatur zusätzlich 3,5 Milliarden Euro zur Verfügung. Das neue Gesetz soll 2019 in Kraft treten. 

Mit jedem Bundesland werde im nächsten Jahr eine individuelle Vereinbarung getroffen, welche der Instrumente zur gewünschten Qualitätssteigerung beitragen, sagte Dr. Franziska Giffey. Sie gehe davon aus, dass das zügig passieren könne, da man die Qualitätsziele gemeinsam mit den Ländern festgelegt habe. 

Über den Deutschen Kita-Preis

Der Deutsche Kita-Preis ist mit insgesamt 130.000 Euro dotiert und würdigt Menschen und Institutionen , die sich dafür einsetzen, dass die jüngsten Mitglieder unserer Gesellschaft optimal aufwachsen. Ziel der Auszeichnung, die in diesem Jahr zum ersten Mal vergeben wurde ist es, gemeinsames Engagement für gute Qualität in Kitas sichtbar zu machen und zur Nachahmung anzuregen. Die insgesamt zehn Preisträger setzten sich in einem mehrmonatigen Auswahlverfahren gegen insgesamt 1400 Bewerber durch. 

Die finale Entscheidung wurde durch eine 16-köpfige Jury aus Experten aus der Kita-Praxis, aus der Trägerlandschaft, den Gewerkschaften, den zuständigen Landesministerien, aus Wissenschaft und Zivilgesellschaft gefällt. 

Alle Informationen zum Deutschen Kita-Preis auf www.deutscher-kita-preis.de.

Quelle: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und Presse- und Informationsamt der Bundeseregierung vom 03.05.2018 

Info-Pool