Kindertagesbetreuung

Bremen: Bücher-Kita geht in die dritte Runde

Ein Kind liest in einem Bilderbuch.

Das Projekt Bücher-Kita stattet teilnehmende Bremer Einrichtungen regelmäßig mit Bücherpaketen und Begleitmaterialien aus. 19 weitere Bremer Kitas kommen für den Projektzeitraum 2016-2018 dazu.

Kinder für Geschichten und Gedichte zu begeistern, ihnen Freude und Lust auf Bücher und Lesen zu vermitteln und damit die Sprachentwicklung fördern. Das ist das Ziel des Projektes Bücher-Kita. Viele positive Erfahrungen wurden in den ersten Jahren des Programms gemacht.

Jetzt starten 19 Bücher-Kitas diverser Träger aus verschiedenen Stadtteilen in die dritte Runde. Am 2. September (Freitag), 9 bis 13 Uhr, findet in der Zentralbibliothek (Wall-Saal) die Auftaktveranstaltung (ohne Kinder) statt.

Senatorin Bogedan: Vorlesen bedeutet Sprachförderung

Die Beschäftigung mit Büchern, lautes Vorlesen, Gedichte, Reime, Geschichten und der spielerische Umgang mit Zeichen und Schrift fördern die Entwicklung der Kreativität, der Vorstellungskraft und der Auffassungsgabe eines Kindes. Denn Geschichten und Bücher bieten Kindern den Raum Fantasie zu entwickeln, andere Wirklichkeiten zu erfahren, von den Erfahrungen anderer zu profitieren und zu lernen mit fremden Situationen umzugehen.

"Das gemeinsame Erarbeiten von Bilderbüchern gehört zu den wirksamsten Formen der Sprachförderung und sprachlichen Bildung in der Kita. Zudem macht es den Zuhörenden, als auch den Vorlesenden viel Spaß. Ich selbst gehöre zu den begeisterten Bücherwürmern", sagt Claudia Bogedan, Senatorin für Kinder und Bildung.

Während des zweijährigen Programms werden die aktiven Einrichtungen regelmäßig mit Bücherpaketen und Begleitmaterialien ausgestattet. Die pädagogischen Fachkräfte werden speziell geschult und können gemeinsam mit den Kindern Angebote der Kooperationspartner wie der Stadtbibliothek oder dem Überseemuseum wahrnehmen. Zusätzlich unterstützen Vorlesepaten die Arbeit in den Kitas.

"Vorlesen und Erzählen macht den Kita-Alltag so zu einem kleinen Abenteuer. Eingebettet in den Kindergarten-Alltag ist Sprachförderung kein Zusatzangebot, sondern eine Querschnittsaufgabe, die sich auf alle Bildungsbereiche bezieht", so Bogedan und betont, dass auch die Einbeziehung von Familien ein wichtiger Teil des Programms sei.

Weitere Informationen

Das über zwei Jahre laufende Programm wird mit rund 50.000 Euro von der Senatorin für Kinder und Bildung gefördert. Seit 2013 haben bereits 43 Einrichtungen das trägerübergreifende Programm durchlaufen, für den Projektzeitraum 2016-2018 kommen 19 hinzu. Kooperationspartner sind die Stadtbibliothek Bremen, der Bücherkindergarten Bremerhaven, das Übersee Museum Bremen, die Interkulturelle Bücherkiste, die Bremer Leselust, der Friedrich-Bödecker-Kreis im Land Bremen und die Universität Bremen.

Informationen über das Programm Bücher-Kita
Programm Bücher-Kita für den Projektzeitraum 2016 bis 2018 (PDF, 47 KB)

Quelle: Die Senatorin für Kinder und Bildung Bremen vom 25.08.2016

Info-Pool