Kindertagesbetreuung

Berlins Kita-Bericht 2017: 4.200 Kita-Kinder mehr, 90 neue Einrichtungen

Striche in 5er Schritten, die mit weißer Kreide auf eine Tafel gemalt wurden
Bild: © Stauke- Fotolia.com

Der Berliner Senat hat am 16. Oktober 2018 den jährlichen Kita-Bericht der Senatorin für Bildung, Jugend und Familie, Sandra Scheeres, zur Bedarfsentwicklung und Fachkräfteausstattung in den Kindertagesstätten beschlossen. Mit Blick auf die kommenden Jahre sei mit einem weiteren Anstieg des Platz- und Fachkräftebedarfs zu rechnen.

Senatorin für Bildung, Jugend und Familie, Sandra Scheeres: „Der Bericht zeigt die erreichten Leistungen beim Kita-Ausbau – den großen Zuwachs an Kita-Plätzen und Fachkräften. Zugleich weist er auf die enormen Herausforderungen hin, vor denen wir stehen. Aufgrund der stark steigenden Geburtenzahlen müssen wir gemeinsam mit den Kita-Trägern weiter massiv Plätze ausbauen. Darüber hinaus müssen wir neue Wege gehen, um mehr Personal für die Kitas zu gewinnen. Mit den neuen Regeln zur Anerken-nung von Fachkräften haben wir im August den Zugang zum Berufsfeld Kita geöffnet, so dass mehr Menschen in multiprofessionellen Teams in Kitas arbeiten können. Diese Neuregelung gilt es nun zu nutzen.“

Mehr Kinder, mehr Kitas, mehr Fachkräfte

Der Kita-Bericht 2017 weist unter anderem folgende Punkte aus:

  • Die Zahl der Kinder, die eine Berliner Kita oder Kindertagespflege besuchen, steigt. Ende 2017 nahmen ca. 163.000 Kinder Betreuungsangebote wahr, das waren rund 4.200 Kinder mehr als ein Jahr zuvor.
  • Ende 2017 gab es 2.555 Kitas in Berlin. Das sind 301 neue Einrichtungen mehr als im Vergleichsjahr 2013. Allein in 2017 wurden 90 neue Kitas eröffnet.
  • Zum Stichtag 1.03.2018 arbeiteten in Berliner Kitas insgesamt rund 30.500 pädagogische Fachkräfte und damit rund 7.000 Personen mehr als im Jahr 2013. Umgerechnet in Vollzeitstellenäquivalente (VZÄ) stieg die Zahl der Fachkräfte seit 2013 um rund 5.800 VZÄ auf 25.600 VZÄ in 2018. Allein seit 2017 kamen rund 1.500 VZÄ hinzu.
  • Der wichtigste Grund für den steigenden Bedarf an Kitaplätzen und Fachkräften ist die wachsende Zahl der Kinder im Kita-Alter. Ende 2017 lebten 258.000 Kinder unter 7 Jahren in Berlin – rund 29.000 mehr als im Jahr 2013.
  • Auch die Änderung des Einschulungsalters spiegelt sich im Platzbedarf wider. Von den Sechs- bis unter Siebenjährigen verbleiben immer mehr Kinder in der Kindertagesbetreuung. Zum Stichtag 31.12.2017 wurden 29 Prozent der sechsjährigen Kinder noch in Kitas betreut, vier Jahre zuvor waren es nur 16 Prozent.
  • Die erfolgten Verbesserungen in der Erzieher-Kind-Relation (Betreuungsschlüssel) wirken sich ebenfalls auf den Fachkräfte- und Platzbedarf aus. Seit 2016 erfolgten drei Verbesserungen. Seit dem 1.08.2018 betreut eine pädagogische Fachkraft 4 Kinder vor Vollendung des 2. Lebensjahres oder 5 Kinder im Alter von 2 bis unter 3 Jahren (Ganztagsplatz).
  • An den Berliner Fachschulen für Sozialpädagogik wurden im Schuljahr 2017/18 insgesamt 9.000 Schülerinnen und Schüler gezählt – ca. 3.000 mehr als 2012/13 -, die im Anschluss u.a. als Fachkräfte in Kitas hervorragende Berufsaussichten haben. Von den 9.000 Schülerinnen und Schülern studierten knapp 4.000 berufsbegleitend, im Schuljahr zuvor waren es 3.500.
  • Die öffentliche Förderung des Kita-Ausbaus zeigt Wirkung. Aus dem Berliner Landesprogramm „Auf die Plätze, Kitas los!“ wurden im Jahr 2017 fast 4.000 neue Kita-Plätze gefördert. Mehr als 1.100 neue Plätze entstanden mit Mitteln aus dem Investitionsprogramm des Bundes für den Kita-Ausbau.

Maßnahmen gegen den Platz- und Fachkräftemangel

Mit Blick auf die kommenden Jahre ist mit einem weiteren Anstieg des Platz- und Fachkräftebedarfs zu rechnen. Voraussichtlich wird jeder Jahrgang, der neu in die Kita kommt, deutlich größer sein, als der altersbedingt ausscheidende Kita-Jahrgang. Insgesamt ist wie schon in der bisherigen Kitaentwicklungsplanung zu erwarten, dass im Kita-Jahr 2020/21 ein maximaler Bedarf von 193.000 Plätzen bestehen wird. Aktuell werden knapp 171.000 Plätze in Kitas und Kindertagespflegestellen angeboten (August 2018). Außerdem werden im Kita-Jahr 2020/21 voraussichtlich insgesamt 29.500 Fachkräfte (VZÄ) in den Berliner Kitas benötigt.

Die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie hat mit einer Reihe von Maßnahmen auf den steigenden Platz- und Fachkräftebedarf reagiert. Der Kita-Ausbau wird weiter intensiv vorangetrieben. In 2018 wurden bereits 62 Projekte mit einer Fördergeldsumme von rund 46,8 Mio Euro zur Förderung durch das Landesprogramm ausgewählt. Durch sie entstehen 3.817 neue Kita-Plätze. Durch das Investitionsprogramm des Bundes kommen 2018 insgesamt 900 Kita-Plätze hinzu. Für weitere 1.117 Plätze wurden bereits Fördermittel in Höhe von rund 12,6 Mio Euro bewilligt. Zudem wird das Land Berlin modulare Kita-Bauten errichten. Dafür stehen 85 Mio Euro zur Verfügung.

Mit Beginn des Kita-Jahres 2018/19 wurden außerdem die Förderobergrenzen im Rahmen des Landesprogramms “Auf die Plätze, Kitas los!” auf bis zu 25.000 Euro pro Platz im Neu- und Erweiterungsbau (vorher 20.000 Euro) sowie auf bis zu 15.000 Euro pro Platz bei Umbauprojekten (vorher 10.000 Euro) angehoben.

Quereinsteiger erwünscht

Um mehr geeignetes Personal für die Kitas zu gewinnen, fördert der Senat den Seiteneinstieg und die Arbeit in multiprofessionellen Teams. Seit August 2018 gilt eine neue Fachkräfte-Regelung. Durch sie wird der Personenkreis, der in Kitas arbeiten und auf den Personalschlüssel angerechnet werden kann, erweitert. Dies gilt unter anderem für Personen mit verwandten Berufen, für Personen, die sich bereits in Kitas bewährt haben und für Personen, die in besonderer Weise zur Umsetzung eines speziellen Kita-Konzepts (Sport, Musik, Kunst etc) beitragen können.

Quelle: Berlins Senatskanzlei vom 16.10.2018

Info-Pool