Kindertagesbetreuung

Baden-Württemberg: Finanzielle Besserstellung von Tagesmüttern und -vätern gefordert

Eine Frau spielt mit einem Kleinkind im Garten.
Bild: © muro - Fotolia.com

Die Anzahl der Kinder in der Kindertagespflege wächst weiter wächst. Allerdings ist die Zahl der aktiven Tagespflegepersonen in Baden-Württemberg seit drei Jahren rückläufig. Ein Grund hierfür sei die schlechte finanzielle Absicherung von Tagespflegepersonen. Der Landesverband Kindertagespflege Baden-Württemberg e.V. fordert deshalb eine finanzielle Besserstellung von Tagesmüttern und -vätern.

"Es wurden noch nie so viele Kinder von Tagesmüttern und -vätern betreut", freut sich Christina Metke, 1. Vorsitzende des Landesverbandes Kindertagespflege Baden-Württemberg e.V. Die Vorstandsfrau des Dach- und Fachverbandes für die Kindertagespflege berichtete im Landesjugendhilfeausschuss in Stuttgart zu den neuesten Entwicklungen in der Kindertagespflege. "Tagespflegepersonen leisten einen unverzichtbaren Beitrag zur qualitätsvollen Kinderbetreuung im Land, erhalten dafür aber zu wenig Anerkennung. Insbesondere bei den finanziellen Rahmenbedingungen muss dringend nachgebessert werden", so Metke.

Die Entwicklung der Kindertagespflege in Baden-Württemberg

Die neueste Erhebung des Kommunalverbandes für Jugend und Soziales Baden-Württemberg zeigt, dass die Anzahl der Kinder in der Kindertagespflege weiter wächst. Zum Stichtag 01.03.2016 wurden über 21.000 Kinder im Land von einer Tagesmutter oder einem Tagesvater betreut. Allerdings ist die Zahl der aktiven Tagespflegepersonen seit drei Jahren rückläufig. Nach Metke ist ein Grund hierfür die schlechte finanzielle Absicherung von Tagespflegepersonen. "Wir fordern das Land auf gemeinsam mit den Kommunalen Spitzenverbänden, die finanziellen und beruflichen Rahmenbedingungen für Tagespflegepersonen zu verbessern", so Metke. Denn nur so könne die aktuell hohe Nachfrage nach Betreuungsplätzen in der Kindertagespflege auch bedient werden. Der Koalitionsvertrag der grün-schwarzen Landesregierung sieht eine Weiterentwicklung der finanziellen und beruflichen Situation von Tagespflegepersonen vor.

Den Worten sollen nun Taten folgen

"Die Städte und Landkreise haben Bereitschaft signalisiert, die Vergütung von Tagespflegepersonen zu verbessern, können aber diesen finanziellen Kraftakt nicht alleine stemmen. Wir brauchen das Land, um hier einen Schritt weiter zu kommen", bringt Christina Metke es auf den Punkt. Der Landesverband Kindertagespflege verhandelt aktuell die Erhöhung der laufenden Geldleistung für Tagespflegepersonen mit dem Landkreis-, Städte- und Gemeindetag. Der Landesjugendhilfeausschuss unterstützt das Anliegen des Landesverbandes und hat eine Arbeitsgruppe beauftragt, bis zum Herbst einen konkreten Vorschlag zu entwickeln. "Wir hoffen nun, dass das Land mit an den Tisch kommt und es bis zum Herbst eine Einigung gibt", so Metke.

Erhebung Kindertagespflege vom Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg

Zum Stichtag 01. März 2016 wurden in Baden-Württemberg nach den Ergebnissen einer Erhebung durch das KVJS-Landesjugendamt 21.304 Kinder (2,8% mehr als im Vorjahr) durch 6.664 aktive Tagespflegepersonen (1,7% weniger als im Vorjahr) in öffentlich geförderter Kindertagespflege betreut, davon waren 11.162 Kinder (52,4%) jünger als drei Jahre.

Über den Landesverband Kindertagespflege

Der Landesverband Kindertagespflege Baden-Württemberg e.V. ist ein vom Land geförderter Dach- und Fachverband für die Kindertagespflege in Baden-Württemberg und anerkannter Träger der freien Jugendhilfe. Der Verband fördert als Fachservicestelle den Ausbau und die Qualität der Kindertagespflege im Land. Die Landesgeschäftsstelle wirkt als zentrale Informationsstelle für Kooperationspartner und über 50 Mitgliedsvereine und ist deren politische Vertretung auf Landesebene. 2014 hat sich der Verband entsprechend seiner Rolle als Dach- und Fachverband für die Kindertagespflege von „Landesverband der Tagesmütter-Vereine“ in „Landesverband Kindertagespflege“ umbenannt.

Quelle: Landesverband Kindertagespflege Baden-Württemberg e.V. vom 06.07.2016

Info-Pool