Kindertagesbetreuung / Bildungspolitik

AWO kritisiert CDU-Parteitagsbeschluss zur Einführung eines verpflichtenden letzten Kita-Jahres

Die CDU spricht sich in ihrem Parteitagsbeschluss zur Bildungsrepublik vom vergangenen Wochenende in Leipzig u.a. für die Einführung eines verpflichtenden letzten Kita-Jahres, verpflichtender Sprachstandstests sowie verpflichtender Beratungsgespräche mit Eltern aus. "Bildung funktioniert nicht über Zwang", kontert die AWO.

„Wir begrüßen es sehr, dass die CDU in ihrem Leitantrag Bildungsrepublik Deutschland der frühkindlichen Bildung einen so großen Stellenwert einräumt“, erklärte der AWO Bundesvorsitzende Wolfgang Stadler anlässlich des gestrigen Beschlusses des CDU-Parteitages. „Es drängt sich aber an vielen Stellen der Verdacht auf, dass Eltern zum Glück ihrer Kinder gezwungen werden sollen. Bildung funktioniert aber nicht über Zwang. Vielmehr gilt es positive Anreize zu setzen“, betonte Stadler.

„Leider sagt die CDU nicht wie das alles finanziert werden soll, denn es fehlt nicht an der Erkenntnis, dass beispielsweise Sprachförderung wichtig ist, sondern an ausreichendem Personal um diese auch umzusetzen“, erklärte Stadler abschließend.

Info-Pool