Kindertagesbetreuung / Qualifizierung

AWO begrüßt Fachkräfteoffensive der Bundesregierung

Ein Erzieher kümmert sich um ein Mädchen.
Bild: © micromonkey / Fotolia.com

Die Arbeiterwohlfahrt begrüßt neue Bundesprogramm „Fachkräfteoffensive für Erzieherinnen/Erzieher“​​​​​​​ des Bundesfamilienministeriums. Der Erzieherberuf brauche mehr Anerkennung und das Bundesprogramm setze an der richtigen Stelle an, betont der Wohlverbandsverband in einer ersten Stellungnahme.

Die Arbeiterwohlfahrt begrüßt das nun im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend vorgestellte Bundesprogramm „Fachkräfteoffensive für Erzieherinnen/Erzieher“. Der Vorsitzende des AWO Bundesverbandes, Wolfgang Stadler, erklärt dazu:  „Dass Menschen mit Interesse am Erzieherberuf bislang zunächst kein Ausbildungsgehalt bekamen oder sogar Schulgeld zahlen mussten, hat viele Interessenten abgeschreckt. Der Erzieherberuf braucht mehr Anerkennung. Eine vergütete und praxisintegrierte Ausbildung ist deshalb genau so zu begrüßen wie die vorgesehene professionelle Praxisanleitung und die Möglichkeit, durch Weiterqualifikation finanziell zu profitieren.“

Weichenstellung für Aufwertung des Berufsfeldes und Qualität

Das Bundesprogramm setze an der richtigen Stelle an, betont der Wohfahrtsverband. Die Maßnahmen seien eine wichtige Weichenstellung für die Aufwertung des Berufsfeldes und damit auch für die Qualitätssicherung in der Kindertagesbetreuung. Das Bundesfamilienministerium selbst prognostiziere, dass bis 2030 fast 200.000 Fachkräfte in Kitas fehlen würden. Vor diesem Hintergrund könne das vorgestellte Paket nur der erste Schritt sein und es müssten weitere Maßnahmen folgen, um den Beruf attraktiver zu machen. 

Drei Säulen des Bundesprogramms 

Das Bundesprogramm baut auf drei Säulen auf. Der größte Baustein stellt die praxisintegrierte vergütete Ausbildung für Erzieher und Erzieherinnen dar. Hier sollen ab dem Ausbildungsbeginn 2019 bis zu 5000 Fachschüler gefördert werden. Weiterhin soll durch das Bundesprogramm die Praxisanleitung gefördert werden, sodass die Fachschüler eine professionelle Anleitung während der Praxisphasen erhalten. Bereits berufstätige Erzieher können weiter von dem dritten Baustein, einem Aufstiegsbonus für herausgehobene Aufgaben, profitieren. 

Weitere Informationen zur Fachkräfteoffensive für Erzieherinnen und Erzieher finden sich in der Berichterstattung auf dem Fachkräfteportal der Kinder- und Jugendhilfe. 
 
Quelle: AWO Bundesverband e.V. vom 19.12.2018 

Info-Pool