Berlin

500 Millionen Euro mehr für Kindertagesstätten

Ein Kind streckt die Hand in die Kamera
Bild: Rawpixel Ltd. - stock.adobe.com   Lizenz: CC0 / Public Domain Arbeiten Dritter

Für die Betreuung der Kinder in den rund 2.800 Berliner Kindertagestätten steht künftig noch mehr Geld zur Verfügung. Darauf haben sich das Land Berlin, die Spitzenverbände der LIGA der Freien Wohlfahrtspflege (LIGA) und der Dachverband Berliner Kinder- und Schülerläden (DaKS) e.V. verständigt.

So liegt der Schwerpunkt dieser Verhandlungsergebnisse auf einer zusätzlichen Erhöhung der Sachkostenpauschale über vier Jahre um insgesamt 6,66 Prozentpunkte. Erneut beschlossen wurde die bewährte regelmäßige Fortschreibung der Personal- und Sachkosten. Damit werden die Tarifergebnisse des Landes Berlin weiterhin auf die Personalkosten übertragen und die Sachkosten jährlich analog zur Entwicklung des Berliner Verbraucherpreisindex (mindestens 1 Prozent) angepasst.

Damit wird der Berliner Kitahaushalt in den nächsten vier Jahren insgesamt um rund 500 Millionen Euro anwachsen und bis zum Jahr 2025 einen Etat von jährlich ca. 2,5 Milliarden Euro erreichen. Dieser Betrag macht einen Anteil von voraussichtlich 7,2 Prozent am gesamten Berliner Landeshaushalt aus. Die Verhandlungspartner der Anbieterseite, die insgesamt über 75 Prozent der Berliner Kitas als auch der angebotenen Plätze repräsentieren, und das Land Berlin sehen in dem Ergebnis ein positives Zeichen für die Weiterentwicklung der Berliner Kitalandschaft und deren Ausbau.

Vereinbart wurde, dass das Prinzip der einheitlichen und frei verwendbaren Kostenpauschalen beibehalten wird, damit die Verwendung der Mittel angepasst an die individuellen Rahmenbedingungen der einzelnen Einrichtungen erfolgen kann.

Jugendsenatorin Sandra Scheeres: Ich danke der LIGA und dem DaKS ausdrücklich für die konstruktiven Gespräche und die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit. Das in den Verhandlungen erzielte Ergebnis kann sich sehen lassen. In meiner Amtszeit erhöhte sich der Etat von rund einer Milliarde Euro im Jahr 2011 auf jetzt 2,5 Milliarden Euro in 2025. Damit sorgen wir für eine qualitativ gute und altersgerechte Bildung, Erziehung und Betreuung. Von der neuen Vereinbarung werden rund 165.000 Kinder und deren Eltern profitieren.

Finanzsenator Dr. Matthias Kollatz:Das Land Berlin unterstützt und stärkt die Arbeit der Träger und Beschäftigten der Berliner Kindertagesstätten zum Wohle der Kinder in den nächsten vier Jahren mit zusätzlichen Mitteln. Insgesamt werden in den kommenden vier Jahren rund 500 Millionen Euro mehr in die Kitalandschaft fließen. Neben einer zusätzlichen Erhöhung der Sachkostenpauschalen wird sich das Land Berlin insbesondere auch bei der Finanzierung der Personalkosten für alle öffentlich finanzierten Kitaplätze – egal ob bei einem freien Träger oder einem der Berliner Kitaeigenbetriebe – weiterhin an die praxiserprobten und allen Beteiligten Planungssicherheit bietenden Fortschreibungsregelungen halten. Somit ist in den Kostenblättern der RVTag u.a. die Umsetzung des jüngsten TV-L-Tarifabschlusses – mit der Möglichkeit zu Corona-Sonderzahlungen und Tarifsteigerungen um 2,8 Prozent zum 01.12.2022 – sichergestellt.

Senatorin Scheeres betonte, dass das Land Berlin den Kita-Ausbau weiter vorantreiben wird. Zudem sollen alle Möglichkeiten ausgelotet werden, den Personalschlüssel in den Kindertagesstätten weiter zu verbessern.

Quelle: Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie vom 20.12.2021