Jugendsozialarbeit

ZDF-Film über tiergestützte Pädagogik im Jugendstrafvollzug mit Medienpreis "Sophie" ausgezeichnet

Der Medienpreis "Sophie" 2010 wurde gestern an Jan Frerichs für seinen ZDF-Film zum "Bauernhof-Projekt" in der Jugendanstalt Neustrelitz verliehen.

"Mit der tiergestützten Pädagogik, die in dieser Form einmalig im Jugendvollzug in der Bundesrepublik durchgeführt wird," so Mecklenburg-Vorpommerns Justizministerin Kuder, "erhoffe ich mir, dass die jugendlichen Strafgefangenen Schritt für Schritt ein neues verantwortungsbewusstes und soziales Verhalten lernen. Tiere können als "Brücke" von Mensch zu Mensch Kontakt und Kommunikation fördern, zu Bewegung, Interaktion motivieren und gerade bei jüngeren Menschen die emotionale und soziale Entwicklung unterstützen. Bei der Versorgung und Pflege der Tiere sind Regelmäßigkeit, Fürsorge und Ausdauer entscheidend. Das sind wichtige Verhaltensweisen, die Voraussetzungen für ein straffreies Leben nach der Haft darstellen."

Das Projekt "Tierhaltung" wurde im Auftrag des Justizministeriums im Vorfeld der Neueröffnung der Jugendanstalt in Neustrelitz im Jahr 2000/2001 entwickelt. Inzwischen werden dort Schafe, Schweine, Ziegen und nicht zu vergessen "Europameister-Kaninchen" gehalten. Gleichfalls bilden in der Jugendanstalt Neustrelitz jugendliche Insassen Hunde aus dem örtlichen Tierheim zu Begleithunden aus, die danach wieder an das Tierheim zurückgegeben werden.

Justizministerin Uta-Maria Kuder: "Ich beglückwünsche Herrn Frerichs für den - wie die Jury des Medienpreises "Sophie" es in ihrer Begründung formulierte - genauen, unaufgeregten und mit der nötigen Distanz gedrehten Film, der das "Bauernhof-Projekt" dokumentiert und sowohl Chancen als auch Grenzen dieser Art der Straftherapie aufzeigt. Der Autor verschweigt nicht die Taten, relativiert weder Schuld noch Verantwortung und zeigt den schmalen Grat, auf dem straffällig gewordene Jugendliche eine neue Möglichkeit zur Resozialisierung erhalten. Ich stimme der Jury zu: Die Geschichte und der Film berühren! Der Film ist ein positives Beispiel für eine Dokumentation über ein Thema, welches in der Äffentlichkeit oft verzerrt dargestellt wird. Dabei hatte der Autor immer auch die Fürsorge für die Protagonisten im Auge."

"Harte Hunde, schwarze Schafe" erzählt die Geschichte dreier jugendlicher Straftäter, die auf dem gefängniseigenen Bauernhof der Jugendanstalt Neustrelitz in der Tierzucht mit Schweinen, Pferden, Schafen und Ziegen arbeiten und Problemhunde aus dem Tierheim ausbilden. Die Reportage begleitet die jungen Gefangenen bei ihrer Arbeit auf dem Gefängnisbauernhof und zeigt, wie sie der Umgang mit den Tieren verändert.

Quelle: Justizministerium Mecklenburg-Vorpommern

Info-Pool