Achtung Icon

Relaunch - Am 23. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 23. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Jugendsozialarbeit

Traumberuf Schulsozialarbeit

Seit 30 Jahren gibt es Schulsozialarbeit. Zunächst an Gesamtschulen, später auch an Hauptschulen und beruflichen Schulen. Man weiß, dass ihre Arbeit wichtig ist. Aber was sozialpädagogische Arbeit an Schulen sein kann, wenn man sie richtig einsetzt, damit beschäftigen sich nur wenige Fachleute.

Ein von der GEW produzierte Film gibt in 15 Minuten Einblicke in die Arbeit. Er zeigt Szenen aus dem Alltag, erläutert die große Bandbreite der Arbeitsfelder und macht deutlich, wie sich der Beruf weiterentwickeln muss.

Statements der rheinland-pfälzischen Bildungsministerin Doris Ahnen und des Direktors des Deutschen Jugendinstituts (DJI), Prof. Dr. Thomas Rauschenbach, betonen die Bedeutung der Schulsozialarbeit. Sie fordern einen zügigen und umfassenden Ausbau.

Die GEW hat zusammen mit anderen Verbänden ein „Berufsbild und Anforderungsprofil“ vorgelegt. Damit hat der Beruf eine inhaltliche Grundlage. Wenn man für das expandierende Arbeitsfeld genügend Nachwuchs bekommen will, wird sich vieles ändern müssen. Die GEW fordert deutlich mehr feste Vollzeitstellen und eine der pädagogischen Verantwortung angemessene Bezahlung, die deutlich über dem jetzigen Niveau liegt.

Der Film und die kleinen Texte sollen Anregungen geben zum Diskutieren – im Kollegium der Schule und auf Personalversammlungen, in den Jugendhilfe- und Schulausschüssen, auf Fortbildungen und in Hochschulen.

Quelle: GEW

asta

 

Info-Pool