Achtung Icon

Relaunch - Am 19. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 19. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Jugendsozialarbeit

Saarland verzeichnet Erfolge bei Senkung der Jugendarbeitslosigkeit

Martin Karren, Staatssekretär im saarländischen Ministerium für Arbeit, Familie, Prävention, Soziales und Sport, zeigt sich erfreut über die Entwicklung des saarländischen Arbeitsmarktes. Ende September 2010 waren rund 36.300 Frauen und Männer an der Saar arbeitslos. Dies waren 960 bzw. 2,6 Prozent weniger als noch im Vormonat und sogar 2.607 bzw. 6,7 Prozent weniger als noch im Vergleichsmonat des Jahres 2009.

Die Arbeitslosenquote sank innerhalb eines Monats von 7,4 auf 7,2 Prozent. Im September 2009 lag sie noch bei 7,7 Prozent.

„Erfreulich ist, dass insbesondere viele Jugendliche im September eine Beschäftigung gefunden haben“, sagt Staatssekretär Karren. Die Arbeitslosenquote bei jungen Menschen unter 25 Jahren hat sich im Vergleich zum August von 7,2 Prozent auf 6,8 Prozent verbessert. Die Zahl der arbeitslosen Jugendlichen unter 25 ist somit im Vergleich zum Vormonat um 4,8 Prozent auf 3.749 gesunken. Im Vorjahresmonat lag die Arbeitslosenquote der unter 25 Jährigen noch deutlich höher bei 8,3 Prozent.

Eine weitere erfreuliche Entwicklung sieht der Staatssekretär auch bei der Arbeitslosenquote der über 50-Jährigen, die sich von 7,5 Prozent im August auf 7,3 Prozent im September verbessert hat.

Staatssekretär Karren weist vor diesem Hintergrund insbesondere auf die arbeitsmarktpolitischen Herausforderungen hin, die sich im Zusammenhang mit der demografischen Entwicklung im Land stellen. Karren: „Einem drohenden Fachkräftemangel mit geeigneten arbeitsmarkt- und beschäftigungspolitischen Maßnahmen zu begegnen, wird eines der Hauptziele unserer Arbeit in den nächsten Jahren sein.“

Quelle: Ministerium für Arbeit, Familie, Prävention, Soziales und Sport des Saarlandes