Jugendsozialarbeit

Regierung: Der Ausbildungsbonus wird nicht verlängert

Der Ausbildungsbonus für Altbewerber soll wie geplant zum Ende diesen Jahres auslaufen. Das schreibt die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der SPD-Fraktion und verweist auf die für das Jahr 2011 geplanten Reform der Arbeitsmarktinstrumente.

Berlin: (hib/ELA/AH) Zweck des Ausbildungsbonus ist, die individuellen Ausbildungschancen von förderungsbedürftigen Ausbildungssuchenden aus früheren Schulentlassungsjahren zu verbessern, indem Arbeitgebern ein finanzieller Anreiz für deren (zusätzliche) Einstellung gegeben wird.

Die Bundesagentur für Arbeit habe bis zum 30. September 2010 insgesamt 66,3 Millionen Euro für den Ausbildungsbonus ausgegeben. Die Zahl der bewilligten Anträge auf Ausbildungsbonus lag laut Bundesregierung im September 2010 bei 40.430 (kumuliert). Dies sei mehr als die Hälfte der laut Gesetzesbegründung anvisierten Förderfälle, heißt es weiter. Das ursprüngliche Ziel sei ehrgeizig gewesen. Infolge der Wirtschaftskrise, die es Betrieben schwerer gemacht habe, das Kriterium ‚Äùzusätzlich“ zu erfüllen, hätte die Zielgröße nicht erreicht werden können.

Da es laut Prognosen in Zukunft weniger Schulabgänger geben werde und die positive wirtschaftliche Entwicklung auch auf dem Ausbildungsmarkt ankomme, ist der Regierung zufolge von ‚Äùverbesserten Einmündungschancen der Altbewerberinnen und Altbewerber“ am Ausbildungs- und Arbeitsmarkt auszugehen.

Mehr Informationen unter: http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/17/033/1703384.pdf

Herausgeber: Deutscher Bundestag