Achtung Icon

Relaunch - Am 23. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 23. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Jugendsozialarbeit / Kinder- und Jugendpolitik

Qualifikationsprogramm "Stabil": Eine Starthilfe für junge Menschen in Sachsen-Anhalt

Tafelanschrieb: Lehrstellen, lernen, Firma, Arbeit, Schuile, Ausbildung, Zeugnis, Perspektiven, Azubis, Berufe, Bewerbung, Praktikum
Bild: © Doc RaBe - Fotolia.com

Mit dem Förderprogramm "Stabil" soll jungen Menschen in Sachsen-Anhalt mit schwierigen Startbedingungen eine neue Chance gegeben werden.

Die Jugendarbeitslosigkeit in Sachsen-Anhalt ist in den vergangenen Monaten gesunken. Im März 2012 lag sie bei 10,6 Prozent - und damit niedriger als die allgemeine Arbeitslosenquote, wie das Ministerium für Arbeit und Soziales des Landes mitteilte. Der Grund hierfür sei neben der demografischen Entwicklung auch die verbesserte Situation auf dem Arbeitsmarkt. 

Trotzdem gäbe es immer noch junge Menschen, die ohne Hilfe keine Ausbildungs- oder Arbeitsstelle erhalten." Genau um diesen arbeitslosen Jugendlichen eine neue Chance auf dem Arbeitsmarkt zu geben, wurde das Programm 'Stabil' ins Leben gerufen," erklärte Sachsen-Anhalts Sozialminister Norbert Bischoff (SPD). "Es wendet sich besonders an diejenigen, die schon diverse Förderprogramme durchlaufen haben, keinen Schulabschluss besitzen oder ohne Ausbildungsplatz dastehen."

Das Programm läuft derzeit in zwölf Kreisen und kreisfreien Städten des Landes. Die Jugendlichen sind freiwillig und unter fachlicher Anleitung produzierend tätig. Produkte und Dienstleistungen, die hier entstehen, werden wettbewerbsneutral auf dem Markt angeboten. Seit 2009 haben insgesamt 2.100 Jugendliche in den Betrieben gewirkt. Rund 40 Prozent von ihnen konnten anschließend eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung aufnehmen, eine Ausbildung oder Maßnahme beginnen.

Finanziert werden die Projekte mit maximal 250.000 Euro jährlich zu drei Vierteln aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds. Die Kofinanzierung erfolgt durch die Kommunen sowie durch die Träger der Grundsicherung. 

Weitere Informationen zum Programm gibt es hier.

Quelle: Ministerium für Arbeit und Soziales des Landes Sachsen-Anhalt

Info-Pool