Achtung Icon

Relaunch - Am 23. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 23. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Jugendsozialarbeit / Hilfen zur Erziehung

NRW: Allgemeiner Sozialer Dienst – Was leitet Leitung?

Bild: © Luftbildfotograf - Fotolia.com

Das LWL-Landesjugendamt Westfalen veröffentlicht den Tagungsbericht ihrer Jahrestagung für Leitungskräfte des Allgemeinen Sozialen Dienstes mit dem Titel "Navi 7.0 – Leitung im ASD: Mut, sich in Gegensätzen zu positionieren".

Am 14. April 2016 veranstaltete das LWL-Landesjugendamt Westfalen in Kooperation mit dem LVR-Landesjugendamt Rheinland und der Bundesarbeitsgemeinschaft ASD/KSD die siebte NRW-weite Arbeitstagung für Leitungskräfte der Allgemeinen Sozialen Dienste zum Thema "Navi 7.0 – Leitung im ASD: Mut, sich in Gegensätzen zu positionieren".

Was gibt Orientierung im ASD? Woran richten Leitungskräfte ihr Führungshandeln aus, wie definieren sie ihre Leitungsaufgaben? Dieses Thema war nach breiter Diskussion mit der Praxis auf die Agenda der Tagung in Dortmund gesetzt worden. Entsprechend groß war die Resonanz – mehr als 90 Leitungskräfte waren der Einladung gefolgt.

Im Grußwort machte Prof. Dr. Merchel von der Fachhochschule Münster deutlich, dass Leitung im ASD vor allem bedeutet, "Mut zu beweisen, sich in Gegensätzen zu positionieren". Fachlich gute und wirksame Hilfen, möglichst ohne den örtlichen Haushalt (noch weiter) zu strapazieren; qualifizierte Fachkräfte, die die Anforderungen versiert erfüllen und sich langfristig binden, sich aber mit den geringen Gratifikationsmöglichkeiten öffentlicher Verwaltung zufrieden geben; lückenlose Dokumentation, aber bitte ohne großen Zeitaufwand – mit all diesen Widersprüchen gilt es im Alltag der "Sandwich-Position ASD-Leitung" umzugehen.

Weitere Inputs und Ergebnisse der Veranstaltung sind im Tagungsbericht zusammengestellt.

Der LWL im Überblick

Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.

Quelle: LWL-Landesjugendamt Westfalen vom 15.06.2016

Info-Pool