Jugendsozialarbeit

Monitor Jugendarmut Parlamentariern überreicht

Die Bundesarbeitsgemeinschaft Katholische Jugendsozialarbeit (BAG KJS) e.V. begrüßte rund 30 Abgeordnete aller Bundestagsfraktionen bei ihrem parlamentarischen Frühstück im Jakob-Kaiser-Haus. Das Frühstück stand unter dem Motto „Entschlossen gegen Jugendarmut“.

Berlin, 2.7.2010. „Das große Interesse quer durch die Fraktionen und Ausschüsse zeigt uns, dass das Thema Jugendarmut in der Politik angekommen ist“, freut sich Pater Franz-

Ulrich Otto SDB, Vorsitzender der BAG KJS. Zentrales Thema des parlamentarischen Frühstücks war die Veröffentlichung des Monitors Jugendarmut - eine bislang einzigartige Zusammenstellung an aktuellem Datenmaterial zur Altersgruppe von Jugendlichen und dem Phänomen Jugendarmut.

Hilfsangebote der verschiedenen Gesetzbücher müssen miteinander kombinierbar sein Mitglied des Deutschen Bundestages Marianne Schieder (SPD) betonte in ihrem einführenden Statement, wie wichtig das Thema Jugendarmut sei. Die Zahlen der betroffenen jungen Menschen stiegen dramatisch an, anstatt zu sinken. Die Bekämpfung von Jugendarmut sei absolut notwendig, meinte Schieder und dankte der Katholischen Jugendsozialarbeit für ihr Engagement.

Die Parlamentarier und Fachkräfte der Jugendsozialarbeit diskutierten wie man junge Menschen den Mut und die Gelegenheit geben kann, eine tragfähige Lebensperspektive zu entwickeln und Teilhabe am Erwerbsleben zu ermöglichen. Die Würde von Jugendlichen und jungen Erwachsenen muss dabei deutlich in den Mittelpunkt des Handelns gestellt werden. Die Angebote der Katholischen Jugendsozialarbeit leisten dazu einen wichtigen Beitrag. Allerdings bedarf es für eine gelingende Förderung Jugendlicher Veränderungen gesetzlicher sowie gesellschaftlicher Rahmenbedingungen. So muss z.B. die Vermittlung junger Menschen in Ausbildung oder Qualifizierung vorrangig erfolgen vor der Vermittlung in einen Ein-Euro-Job. Die Förder- und Hilfsangebote der unterschiedlichen Gesetzbücher bedürfen einer Abstimmung aufeinander und müssen sinnvoll kombinierbar sein. Welche Sorgen, Ängste oder Nöte junge Menschen haben, zeigten die erstmalig im Deutschen Bundestag öffentlich ausgestellten Portraits sozial benachteiligter junger Menschen. Im Kontext ihrer Kampagne gegen Jugendarmut verleiht die BAG KJS jungen Menschen in prekären Lebenslagen ein Gesicht und eine Stimme geben. Als Wanderausstellung sind die Portraits bei der BAG KJS auszuleihen.

Mehr Informationen unter: http://www.jugendhilfeportal.de/wai1/showcontent.asp?ThemaID=6347

Herausgeber: Bundesarbeitsgemeinschaft Katholische Jugendsozialarbeit e.V.