Jugendsozialarbeit

Kolpingwerk: Jugendwohnen in Oldenburg ab August möglich

Untergliederungen des Kolpingwerkes haben das erste „Kolping-Jugendwohnen“ in Niedersachsen auf den Weg gebracht. Sie unterstützen damit junge Menschen im Lebensabschnitt Ausbildung.

Mobilität ist in der Berufswelt heute von Anfang an gefragt. So machen sich auch viele Jugendliche bereits für ihre Ausbildung auf einen weiteren Weg und suchen überregional nach passenden Möglichkeiten. Das Oldenburger Land ist besonders interessant für Jugendliche aus ganz Deutschland, sich für einen Ausbildungsplatz zu bewerben: auf der Lehrstellenbörse der Handwerkskammer sind derzeit 400 freie Lehrstellen gemeldet, die noch zum 1.8. bzw. 1.9. besetzt werden könnten. Die Agentur für Arbeit meldet für Stadt und Landkreis Oldenburg rund 900 unbesetzte Ausbildungsstellen.

Mit dem neuen Lebensabschnitt Ausbildung beginnt für junge Menschen oft eine besondere Herausforderung – vor allem fern der Heimat. Die Möglichkeit dann in einem Jugendwohnheim zu wohnen hilft, diese Herausforderungen zu meistern. 

Das Kolpingbildungswerk Land Oldenburg hat nun gemeinsam mit dem Kolpingwerk Land Oldenburg und Kolpingwerk Diözesanverband Münster das erste „Kolping-Jugendwohnen“ in Niedersachsen auf den Weg gebracht. Ab August 2014 wird das Kolpingbildungswerk Land Oldenburg e.V.  das Gebäude als Jugendwohnhaus nutzen. Geplant sind 49 Einzelzimmer mit jeweils eigener Küchenzeile und Nasszelle. 


„Mit unserem Angebot wollen wir Jugendlichen mehr als ein Zimmer mit Bett geben. Wir wollen ihnen ein Stück zu Hause schaffen und sie dabei unterstützen, die neuen Herausforderungen, die Ausbildung und Umzug mit sich bringen, gut zu meistern,“ so die Geschäftsführerin des Kolpingbildungswerkes Land Oldenburg e.V., Marén Feldhaus.  

„Betrieben wollen wir die Möglichkeit geben, Auszubildende aus entfernteren Regionen anwerben zu können, weil wir für die Unterbringung sorgen können. Betriebe können damit werben, insbesondere minderjährigen Auszubildenden ein  sozialpädagogisch betreutes Wohnen anzubieten“, so Wolfgang Vorwerk, der Vorsitzende des Kolpingbildungswerkes Land Oldenburg e.V. Am 12. Juni 2014 fand die „Baustellen-Party“ statt, um Interessierten die Möglichkeit zu geben, sich ein Bild vom Gebäude zu machen.  „Es sieht noch alles sehr nach Baustelle aus hier, aber wir sind optimistisch, dass wir noch im August mit unserem Projekt „Kolping-Jugendwohnen starten können“, so Wolfgang Vorwerk weiter. Die Besucher zeigten sich beeindruckt von dem Vorhaben. Dieses Projekt wird ein Gewinn für die Region Oldenburg sein und einen wertvollen Beitrag zur Fachkräftesicherung und Nachwuchsförderung leisten – davon sind alle Beteiligten überzeugt.

Mit dem Angebot will das Kolpingbildungswerk eine Lücke schließen, denn bisher gibt es in Oldenburg ein solches offenes Angebot für alle noch nicht. Zimmer, die nicht an Auszubildende vergeben werden, können von Studierenden zum Preis von 350,- Euro Warmmiete pro Monat angemietet werden. Denn dieses Haus soll nicht nur mit dem Geist Adolph Kolpings sondern auch mit Leben gefüllt werden. Wer sich für einen Platz im Kolping-Jugendwohnen in Oldenburg interessiert, kann sich mit dem Büro des Kolpingbildungswerkes Land Oldenburg in Verbindung setzten.

Für weitere Informationen steht Frau Marén Feldhaus, Geschäftsführerin des  Kolpingbildungswerkes. unter  0 44 41/ 872- 290  oder per Mail kolpingbildungswerk@DontReadMebmo-vechta.de oder maren.feldhaus@DontReadMebmo-vechta.de zur Verfügung. 

INT 3.0 – Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen CC BY-SA 3.0

Info-Pool