Jugendsozialarbeit / Im Fokus

Hidden Movers 2018 – herausragende Bildungsprojekte prämiert

Sarré Musikprojekt während der Hidden-Movers-Preisverleihung am 28.11.2018
Bild: © Deloitte-Stiftung Hidden-Movers-Preisverleihung am 28.11.2018 in München: Sarré Musikprojekte und Akademie

Jungen Menschen Zugang zu Bildung und Sprache ermöglichen, ihnen Perspektiven eröffnen und sie bei der Integration unterstützen – all diese Faktoren stehen beim „Hidden Movers“-Wettbewerb der Deloitte-Stiftung im Fokus. Mit dem Projekt zur Förderung der Aus- und Weiterbildung junger Menschen in Deutschland prämierte die Stiftung bereits zum neunten Mal innovative gemeinnützige Bildungsprojekte und Organisationen, die noch weitgehend unbekannt, aber aussichtsreich sind.

Von den 118 eingegangenen Bewerbungen für den Hidden Movers Award haben sich die Projekte „nyendo.lernen: Social-Entrepreneurship-Education@School – Bundesweiter Transfer“ und „WorkKompass +“ durchgesetzt und gewonnen. Der Sonderpreis „Sprachförderung“ der Kutscheit Stiftung ging an „Berufsschulstufe Plus“ und „agon – Gesellschaft zur Förderung von Theater und Musik e.V.“.

„Die vielen Projekteinsendungen zeigen uns auch in diesem Jahr wieder, wie viel Engagement in unserer Gesellschaft steckt und welche beeindruckenden Bildungsinitiativen es in Deutschland gibt. Es macht uns stolz, mit dem Hidden Movers Award vielversprechende Projekte unterstützen und fördern zu können. Denn wir sind überzeugt: Bildung ist die Basis für den Erfolg jedes Einzelnen und für das Funktionieren unserer Gesellschaft unabdingbar“, so Prof. Dr. Wolfgang Grewe, Vorstandsvorsitzender der Deloitte-Stiftung.

Gewinner des Hidden Movers Award

Die Siegerprojekte zeigen beispielhaft, auf welch unterschiedliche Art und Weise gemeinnützige Projekte der Jugend- und Bildungsarbeit junge Menschen zielbringend unterstützen können.

„nyendo.lernen: Social-Entrepreneurship-Education@School – Bundesweiter Transfer“

Bei dem Gewinner-Projekt „nyendo.lernen: Social-Entrepreneurship-Education@School – Bundesweiter Transfer“ handelt es sich um ein dreijähriges Entrepreneurship-Programm, das Schüler zur Gründung eigenständiger Firmen befähigt. Es bietet ein schulbegleitendes Lernfeld, das Jugendliche darin unterstützt, eigene Ideen zu entwickeln und unternehmerisch umzusetzen. Vielseitige Lerninhalte und partizipative Module befähigen zu einem selbstbewussten und eigenständigen Umgang im unternehmerischen Denken und Handeln. Die Deloitte-Stiftung zeichnete das Programm mit einem Preisgeld von 25.000 Euro aus.

„WorkKompass +“

„WorkKompass +“ aus Köln richtet sich an junge afrikanische Geflüchtete mit voraussichtlichem Bleiberecht, die Orientierungshilfe, Informationen und zusätzliche Qualifizierungen für Arbeit, Ausbildung oder Bildungsmöglichkeiten benötigen und diesbezüglich vermittelt werden möchten. Einzelfallgespräche, Gruppenangebote, Sprachförderung sowie Kommunikations- und Bewerbungstraining werden ergänzt durch unterstützende Patenschaften („Tandems“) und Netzwerke. Dies ermöglicht den Geflüchteten wichtige Qualifikationen für eine erfolgreiche Integration in Arbeitsmarkt und Gesellschaft. Das Projekt wurde mit 25.000 Euro prämiert.

Gewinner Sonderpreis „Sprachförderung“

„Berufsschulstufe Plus“

„Berufsschulstufe Plus“ bereitet Jugendliche mit geistiger Behinderung im Grenzbereich zur Lernbehinderung gezielt auf einen Arbeitsplatz im Dienstleistungsbereich vor. Schwerpunkte sind Gastronomie und Hauswirtschaft sowie Betreuung und Pflege. Die Schüler lernen die Dienstleistungsbereiche in Unterricht und Praxis kennen und werden befähigt, eine Ausbildung an einer Berufsschule anzuschließen. Die Schule arbeitet dabei eng mit verschiedenen Kooperationsbetrieben zusammen. Das Projekt wird mit 12.500 Euro gefördert.

„agon – Gesellschaft zur Förderung von Theater und Musik e.V.“

„agon – Gesellschaft zur Förderung von Theater und Musik e.V.“ unterstützt Jugendliche dabei, eigene kreative Ideen im Bereich Theater und Musik zu verwirklichen. Ziel des integrativen Projekts ist es, junge Menschen mit Migrationshintergrund oder aus sozial schwächeren Familien für Theater und Musik zu begeistern und ihnen die Möglichkeit zu geben – auch und gerade in sozial gemischten Gruppen – einen Zugang zu Gesellschaft und Kultur zu finden. Das Projekt richtet sich zudem an begabte Jugendliche, die ambitioniert und experimentierfreudig sind und gewohnte (Denk-)Strukturen durch innovative Crossover-Projekte aufbrechen wollen. Auch „agon“ erhält eine Förderung von 12.500 Euro.

Verborgenes Engagement fördern

Eine Expertenjury mit Vertretern aus dem gemeinnützigen Sektor sowie aus Wissenschaft, Wirtschaft und Medien beurteilte die eingereichten Projekte anhand von formalen und inhaltlichen Kriterien: Modellhaftigkeit, Wirksamkeit und Innovation standen dabei genauso im Vordergrund wie Nachhaltigkeit der Maßnahmen und der Faktor „Social Entrepreneurship“. Die Award-Gewinner konnten bei all diesen Kriterien überzeugen. Neben dem Preisgeld von insgesamt 75.000 Euro werden sie zudem bei der Businessplanung und Umsetzung ihrer Projekte sechs Monate lang von Deloitte-Experten beraten und erhalten im Rahmen eines eintägigen Workshops mit der Social Entrepreneurship Akademie weiteren wertvollen Input.

„Wir glauben an die Macher dieser Projekte und die große gesellschaftliche Wirkung und den Nutzen, den sie dadurch erzielen. Deshalb wollen wir die Projekte nicht nur finanziell, sondern auch mit unseren engagierten und klugen Köpfen unterstützen“, erklärt Prof. Dr. Martin Plendl, CEO von Deloitte und Kuratoriumsvorsitzender der Deloitte-Stiftung.
Die Verleihung fand in diesem Jahr in der Alten Bayerischen Staatsbank statt. Durch den Abend führte Nina Eichinger und als Keynote Speaker gab Prof. Dr. Dr. h.c. Julian Nida-Rümelin einen Einblick in die Philosophie einer humanen Bildung. Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung von Sarré Musikprojekte, Gewinner des Hidden Movers Award 2016.

Die prämierten Projekte und deren Platzierungen sind zu finden unter www.hidden-movers.de.

Quelle: Deloitte-Stiftung vom 29.11.2018