Jugendsozialarbeit / Flucht und Migration

Haushaltsausschuss beschließt mehr Geld für Jugendmigrationsdienste

Die drei Jungen auf dem Bild sind eng miteinander befreundet.
Bild: © Pakhtusova Larisa - Fotolia.com

Die über 400 Standorte, die junge Menschen mit Migrationshintergrund professionell bei ihrem Integrationsprozess unterstützen, bekommen 2015 eine Million Euro zusätzlich. Darauf einigte sich der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages.

Damit werden der wichtigen Arbeit der JMD neue Handlungsspielräume ermöglicht. Die JMD bedienen sich eines breitgefächerten Angebotes, von der Einzelfallberatung bis hin zur Arbeit in der Gruppe. Ziel ist eine Verbesserung der Integrationschancen, etwa durch Jugendbildungsangebote, interkulturelle Trainings oder Angebote zum Spracherwerb. Außerdem vermitteln die Jugendmigrationsdienste passgenaue lokale Angebote, erstellen individuelle Förderpläne und begleiten junge Neuzuwanderinnen und Neuzuwanderer.

Die Bundestagsabgeordnete Ulrike Gottschalck (SPD) ist im Haushaltsausschuss zuständig für den Etat des Familienministeriums. Gottschalck freut sich, dass nach der Bereinigungssitzung des Haushaltsausschusses im Haushalt 2015 mehr Geld und damit auch mehr Handlungsspielräume zur Verfügung stehen."

Wobei der tatsächliche Mittelbedarf aufgrund der hohen Nachfrage an Unterstützung noch größer ausfällt.

Quelle: Ulrike Gottschlack MdB zitiert nach BAGKJS

Info-Pool