Achtung Icon

Relaunch - Am 23. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 23. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Jugendsozialarbeit

PiT-Schild für Training gegen Gewalt Lernziel: Konfliktsituationen gewaltfrei bewältigen

Das Projekt „Prävention im Team“ (PiT) des Landes Hessen soll Schülerinnen und Schülern helfen, Konfliktsituationen gewaltfrei zu bewältigen und sich in gefährlichen Situationen richtig zu verhalten. Die Erich-Kästner-Schule in Idstein nimmt seit 2009 an diesem Training teil und ist heute offiziell als Standort des hessischen Gewaltpräventionsprojekts ausgezeichnet worden. Petra Müller-Klepper, Staatssekretärin im Hessischen Sozialministerium, überreichte heute das PiT-Schild an Schulleiterin Ulrike Koksch.

„Einen Konflikt rechtzeitig zu erkennen, sich nicht hineinziehen zu lassen und ihm aus dem Weg zu gehen - das lernen die Schülerinnen und Schüler mit PiT. Es ist ein wirkungsvolles präventives Programm, um der Gewaltentwicklung frühzeitig, gezielt und kompetent zu begegnen“, erklärte die Staatssekretärin. Die Jugendlichen lernten einen deeskalierenden Umgang mit Gewalt.

PiT-Hessen steht für Prävention im Team. Es ist das Gewaltpräventionsprogramm der Hessischen Landesregierung im „Netzwerk gegen Gewalt“, das vom Hessischen Sozialministerium, dem Hessischen Ministerium des Innern und für Sport und dem Hessischen Kultusministerium getragen wird. „Von diesem Netzwerk, das 2002 angesichts der auch unter jungen Menschen wachsenden Gewaltbereitschaft gegründet wurde, gehen vielfältige Beiträge zur engeren Kooperation aller Behörden, Institutionen, Vereine, Verbände und Initiativen aus, die in der Gewaltprävention tätig sind“, erläuterte Petra Müller-Klepper.

„PiT-Hessen bezieht im Unterschied zu ähnlichen Programmen in anderen Bundesländern neben Polizei und Schule auch die Jugendhilfe als dritten gleichberechtigten Partner ein. Teambildung und gemeinsame Verantwortung aller für die Prävention Verantwortlichen sind das Leitprinzip. Der gewaltfreie Ansatz des Trainingsprogramms soll zu einem veränderten Schulklima beitragen“, betonte Petra Müller-Klepper. Das Projekt wendet sich an Schülerinnen und Schüler der Klasse 7 aller Schulformen. Es wurde von 2004 bis 2007 an Schulen in Frankfurt, der Stadt und dem Landkreis Offenbach erfolgreich erprobt und wird seitdem landesweit ausgebaut. Derzeit gibt es an 79 Schulen in Hessen insgesamt 94 Teams, in denen 188 Lehrer und Lehrerinnen, 94 Polizeibeamten und 94 Sozialarbeiter tätig sind.

An der Erich-Kästner Schule in Idstein ist ein Team mit zwei Lehrerinnen, einer Sozialarbeiterin und einem Polizeibeamten im Einsatz. Die Klassen führen mehrere thematische PiT-Projekttage über das Schuljahr verteilt durch. Durch die eingesetzte Methodenvielfalt wird sichergestellt, dass den Schülerinnen und Schülern individuelle Handlungsoptionen vermittelt werden, wie sie Konfliktsituationen gewaltfrei lösen können.

„Mit dem PiT-Schild wird das Engagement an der Erich-Kästner Schule anerkannt. Es macht die Projektarbeit der Schule nach innen und außen sichtbar“, so die Staatssekretärin. Im Rheingau-Taunus gibt es einen weiteren PiT-Projektstandort - an der Reformschule Rheingau in Oestrich-Winkel.

Zentrale Plattform für Informationen über PiT-Hessen ist das Internet: 

http://www.pit-hessen.de/

Herausgeber: Hessisches Sozialministerium

 

Info-Pool