Achtung Icon

Relaunch - Am 19. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 19. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Jugendsozialarbeit / Europa

Diakonie: Rücknahme harter Sanktionen längst überfällig

Die Diakonie begrüßt die Pläne von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles zur Korrektur an Hartz IV. Gerade scharfe Sanktionen bei Menschen unter 25 Jahren hätten diese ganz aus dem Hilfeprozess hinausgedrängt, wo doch gerade für sie besondere Hilfestellungen nötig wären, um die Jugendarbeitslosigkeit zu bekämpfen.

"Die Rücknahme der harten Sanktionen im Leistungsbezug besonders für junge Menschen ist längst überfällig. Sanktionen dürfen nicht existenzbedrohlich sein und so zu einer sozialen Abwärtsspirale führen", betont Maria Loheide, Vorstand Sozialpolitik der Diakonie Deutschland.

Die Vorschläge des Bundesarbeitsministeriums, Sanktionen zu pauschalieren, die Kosten der Unterkunft von Sanktionen auszunehmen und alle Altersgruppen gleich zu behandeln, seien ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung.  Loheide: "Das Recht auf ein menschenwürdiges Existenzminimum darf nicht in Frage stehen. Die Bundesregierung ist an ihrem Versprechen an die Leistungsberechtigten zu messen, die Grundsicherung gerechter und einfacher zu gestalten."

Quelle: Diakonie Deutschland vom 17.09.2014