Jugendsozialarbeit / Kinder- und Jugendschutz

Caritas fordert öffentliche Debatte: Das Leben junger Menschen retten

Eine Frau sitzt traurig auf dem Boden und schaut mit gerunzelter Stirn nach unten und rauft sich die Haare.
Bild: © Antonioguillem - fotolia.com

Anlässlich der diesjährigen „Woche für das Leben“ fordert der Deutsche Caritasverband (DCV) eine größere öffentliche Debatte rund um das Thema Selbsttötung. Suizide junger Menschen könnten häufiger als bislang abgewendet werden. Suizid ist bei jungen Menschen bis 25 Jahre die zweithäufigste Todesursache.

„Wir müssen dringend beim Thema Selbsttötung zum Darüberreden in der Gesellschaft ermuntern. So können mehr Leben junger Menschen gerettet werden. Denn gerade bei ihnen ist der Gedanke, sich etwas anzutun, oft eher Ausdruck einer aktuellen Krise, die aber überstanden werden kann“, unterstreicht Caritas-Präsident Peter Neher. Gefährdete seien meist erleichtert, wenn sie darüber sprechen könnten.

Rund 230 Berater(innen) an zehn Standorten

Deshalb engagiert sich der Deutsche Caritasverband in diesem Bereich und bietet die [U25]-Online-Beratung an. Hierbei beraten speziell geschulte Gleichaltrige die hilfesuchenden Jugendlichen ehrenamtlich, via E-Mail, kostenlos und anonym. Bei Krisen und Suizidgedanken können sich die Helferinnen und Helfer, weil sie gleichaltrig sind, besser auf die Probleme der jungen Menschen einstellen, unmittelbarer reagieren und sie sind näher dran an den Hilfesuchenden. Aktuell kümmern sich rund 230 Beraterinnen und Berater an zehn Standorten in Deutschland um die Anfragen. Rund 1.200 Menschen suchten im Jahr 2018 Rat. Insgesamt gab es im vergangenen Jahr 7.725 Mailkontakte.

Weitere Informationen zur [U25]-Online-Beratung der Caritas: www.u25-deutschland.de

Leben schützen. Menschen begleiten. Suizide verhindern.

Mit Fragen rund um das Thema Suizidprävention beschäftigt sich in diesem Jahr die von evangelischer und katholischer Kirche gemeinsam getragene Woche für das Leben unter der Überschrift „Leben schützen. Menschen begleiten. Suizide verhindern". Zur Eröffnung der „Woche für das Leben“, am 4. Mai 2019 in Hannover war das Team des Suizidpräventionsangebotes [U25] der Caritas ganztags mit einem Informationsstand vor Ort und stand für Fragen und Informationen zur Verfügung. Beim Eröffnungsgottesdienst und beim Bühnenprogramm berichtete ein ehemals suizidgefährdeter junger Mann, der als Botschafter für die Caritas-Online-Suizidprävention [U25] und vergleichbare Angebote auftritt, von seinen Erfahrungen und den Hilfsmöglichkeiten.

Mit der von der Deutschen Bischofskonferenz und dem Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland gemeinsam getragenen Aktion „Woche für das Leben“ leisten die Kirchen seit mehr als 20 Jahren einen wichtigen Beitrag zur Bewusstseinsbildung für den Wert und die Würde des menschlichen Lebens. Die diesjährigen Aktionswoche findet vom 4. Mai bis 11. Mai 2019 statt.

Nähere Informationen und Materialien finden sich unter: www.woche-fuer-das-leben.de

Quelle: Deutscher Caritasverband vom 03.05.2019

Info-Pool