Jugendsozialarbeit

Ausgabe 14 der DREIZEHN widmet sich Jugendlichen "die aus dem Rahmen fallen"

Unter dem Titel "Abgewandt? Schwierig? Eigensinnig?! Jugendliche, die aus unserem Rahmen fallen" zeigt die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift für Jugendsozialarbeit, wie es gelingen kann, auch Jugendliche abseits normierter Vorstellungen als Zielgruppe der Jugendsozialarbeit wahrzunehmen und für sie Angebote zu entwickeln.

Junge Menschen, ihre Lebenslagen, ihre Interessen und Bedarfe sind sehr verschieden - und nicht immer passen die Vorstellungen und Angebote der Jugendsozialarbeit dazu. Manche Jugendliche werden gar nicht erreicht, zu häufig brechen sie auch Maßnahmen ab. Müssen die Angebote für junge Menschen, die nicht in unseren Rahmen passen (oder dies nicht wollen), passender gemacht werden? Wir müssen nach den Gründen für Abbrüche oder Verweigerung suchen und unsere Angebote überdenken, damit alle Jugendlichen mit Unterstützungsbedarf auf ihrem Weg von der Schule in Ausbildung und Beruf auch die passende Hilfe erhalten.

Unter dem Titel "Abgewandt? Schwierig? Eigensinnig?! Jugendliche, die aus unserem Rahmen fallen" zeigt die Zeitschrift, wie es gelingen kann, auch Jugendliche abseits unserer normierten Vorstellungen als Zielgruppe der Jugendsozialarbeit wahrzunehmen und Angebote zu entwickeln, die den Fachkräften neue Handlungsmöglichkeiten für ihre Arbeit mit den jungen Menschen an die Hand geben.

Druck-Exemplare können unter dreizehn@DontReadMejugendsozialarbeit.de angefordert werden.

Weiterführende Links: Die Ausgabe der DREIZEHN und Hintergrundmaterial

Quelle: KOOPERATIONSVERBUND JUGENDSOZIALARBEIT

INT 3.0 – Namensnennung – nicht kommerziell – keine Bearbeitung CC BY-NC-ND 3.0

Info-Pool